Probleme an der Elektrik – über 12.000 Streetscooter der Post müssen in die Werkstatt

© Foto: Oliver Berg / dpa / picture alli

Bei den betroffenen Modellvarianten besteht Brandgefahr. Sie müssen innerhalb von 12 Monaten überprüft werden


Datum:
13.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Streetscooter der Post bleibt ein kleines Sorgenkind. Wie das Unternehmen am Wochenende mitteilte, müssen über 12.000 der Elektro-Lieferwagen in die Werkstatt. Betroffen sind die Varianten Work und Work L. Hier bestehe die Gefahr von Rauch- und Hitzeentwicklung durch Schwachstellen an einem Ladegerät und am Kabelstrang. Grundsätzlich sei ein Brand nicht auszuschließen, so ein Sprecher gegenüber der dpa.

Aufgefallen seien die Probleme bei einem Massentest von mehreren tausend Fahrzeugen. Ein kleiner Teil habe dabei die Schwachstellen gezeigt. Der Mittelung zufolge sollen die Modellvarianten deshalb in der Werkstatt überprüft und bei Bedarf instandgesetzt werden. Der Rückruf erfolge rein freiwillig und sei nicht angeordnet.

Im November 2018 waren zwei Streetscooter der Post ausgebrannt. Die Ursache war damals dem Unternehmen zufolge ein Schweißfehler an der Batterie. Seit Anfang 2020 finden sich in bundesweiten Medienberichten elf weitere Brände von Streetscootern. Teilweise wird auch hier die Ursache auf die Technik der Fahrzeuge geschoben, eine offizielle Bestätigung der Post gibt es hierfür aber nicht.

HASHTAG


#E-Transporter

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.