Canoo Pick-up: Stretch-Laster

2023 will Canoo auch einen elektrischen Pick-up auf den Markt bringen,
© Foto: Canoo

Das in Kalifornien ansässige Elektroauto-Start-up Canoo hat eine flache und flexible Antriebsplattform entwickelt, die vielen Autotypen als Basis dienen soll. Neben Van und Kleinlaster ist auch ein Pick-up geplant.


Datum:
22.03.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Nach Van und Lieferwagen hat das von deutschen Automanagern gegründete Elektroauto-Start-up Canoo nun auch eine Pick-up-Variante auf Basis seiner flexiblen elektrischen Antriebsplattform vorgestellt. Die vor allem für den US-Markt wichtige Variante soll in wenigen Monaten vorbestellbar und ab 2023 verfügbar sein.

Im vorderen Bereich übernimmt der Pick-up mit seiner Fahrgastzelle das futuristische Design des Vans. Dahinter erstreckt sich eine in der Länge variable Ladefläche, die dank Ausziehmechanik von 1,80 auf über 2,40 Meter wachsen kann. Dabei verlängert sich die gesamte Fahrzeuglänge von 4,68 auf 5,40 Meter. Cer Clou: Auch das erweiterte Heck sind bietet Nummernschild und Rückleuchten.

Mit dem Pick-up will Canoo das Interesse unter anderem von Handwerkern wecken. Deshalb bietet das Fahrzeug einen Frontkofferraum, der einen faltbaren Arbeitstisch mit Anschlussmöglichkeiten für elektrische Arbeitsgeräte beinhaltet. Seitlich gibt es einen weiteren abklappbaren Tisch in zwei Tiefen, der als Werkbank mit Stromquellen genutzt werden kann. In der Seite befindet sich außerdem ein flexibler Stauraum mit abschließbarem Laptopfach, Erste-Hilfe-Kasten und Kühlbox. Die Ladefläche bietet zudem ein Beleuchtungssystem sowie verschiedene Arretierungsmöglichkeiten für Ladegut. Die Zuladung soll bei über 800 Kilogramm liegen.

Neben einer reinen Heckantriebsversion will Canoo den Pick-up auch mit zweimotorigem Allradantrieb und bis zu 600 PS Leistung anbieten. Die flach im Fahrzeugboden integrierte Batterie soll über 320 Kilometer Reichweite erlauben. Preise für den Pick-up hat Canoo noch nicht genannt. Eine Orientierung kann der ebenfalls für 2023 angekündigte Kleintransporter geben, der laut Canoo mindestens 27.000 Euro kosten wird.

Die  Ladefläche ist in der Länge variabel, sie kann dank Ausziehmechanik von 1,80 auf über 2,40 Meter wachsen.
© Foto: Canoo

HASHTAG


#Lkw

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.