Radnabenmotor: Auf dem Weg in die Serie?

Hitachi Astemo – ein Tochterunternehmen des japanischen Mischkonzerns Hitachi – hat einen Radnabenmotor für E-Autos vorgestellt.
© Foto: Hitachi Astemo _Screenshot_Video

Der Radnabenmotor im E-Auto ist eigentlich nichts Neues. Er wurde aber lange Zeit nicht genutzt. Vielleicht kommt er aber wieder.


Datum:
02.12.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Zu den weniger präsenten Begrifflichkeiten aus der Welt der Elektromobilität gehört der Radnabenmotor. Dies ist ein Elektromotor, der nicht zentral im Fahrzeug sitzt, sondern direkt am Rad. Man findet ihn aktuell häufig bei elektrischen Einspurfahrzeugen, jedoch selten bei Pkw.

Er wurde bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei E-Autos wie dem Lohner-Porsche genutzt, ist heute aus dem Großserien-Pkw aber verschwunden, unter anderem, weil sein hohes Gewicht an ungünstiger Stelle für Probleme beim Fahrkomfort sorgt und zudem der Platz für die Lenk-Mechanik eng wird. Das wird auch durch die zahlreichen Vorteile aktuell noch nicht aufgefangen. Dazu zählen unter anderem der Bauraumgewinn im Karosseriekörper, der mögliche Verzicht auf Antriebswellen und der Gewinn an Fahrdynamik und Sicherheit durch die mögliche radselektive Regelung der Antriebskraft.

Aktuell arbeiten wieder Unternehmen daran, den Radnabenmotor für E-Autos serientauglich zu machen. Hitachi Astemo – ein Tochterunternehmen des japanischen Mischkonzerns Hitachi – hat einen Radnabenmotor für E-Autos vorgestellt, der neben der E-Maschine außerdem Bremse, Wechselrichter und Kühlung in einem Bauteil integriert. Dank Bremsenintegration soll sich der Direktantrieb recht unkompliziert in bereits bestehende Fahrwerkdesigns und Radaufhängungen einpassen lassen. Allerdings müssen Räder mindestens 19 Zoll groß sein. Ob und wann die Technik in einem Serienfahrzeug zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

HASHTAG


#Technik

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.