LFP-Batterie: Eiserne Alternative

Mercedes will ab 2024 in seinen Einstiegs-Stromern EQA (Bild) und EQB Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LFP) verbauen.
© Foto: Michael Blumenstein/Autoflotte

Lithium-Ionen-Akku ist nicht Lithium-Ionen-Akku. Eine eigentlich schon verworfene Variante des Energiespeichers liegt plötzlich wieder im Trend.


Datum:
04.11.2021
Autor:
Holger Holzer/SP-X
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Viele Batterie-Rohstoffe sind knapp. Das erhöht den Druck, Alternativen zu finden. Und führt manchmal auch zu unerwarteten Comebacks. Etwa dem des Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LFP). Nach BYD und Tesla will künftig auch Daimler die eigentlich schon verworfene Technik ab 2024 für seine Einstiegs-Stromer wie den EQA und den EQB nutzen.

Wie die Benennung mit chemischen Elementen schon andeutet, unterscheiden sich LFP-Akkus vor allem durch die verwendeten Materialien von aktuellen Standardzellen. Denn bei ihnen basiert die Zellchemie auf Lithium und Eisenphosphat, während ansonsten in der Regel Lithium und Nickel genutzt werden, was sich dort ebenfalls in der Benennung niederschlägt (NCM-, NCA- oder NMX-Akkus).

Technische Fortschritte machen die Technik wieder interessant

Auf dem Abstellgleis waren die LFP-Zellen vor allem aufgrund ihres vergleichsweise hohen Platzbedarfs gelandet. Dieser Umstand führt zu einer relativ geringen Energiedichte des komplett montierten Akkus, was eine geringe Reichweite zur Folge hat. Zuletzt konnte das Problem durch konstruktive Verbesserungen zumindest gemildert werden. Weil Verpackung, Kontakte und Leitungen zunehmend weniger Raum benötigen, kann der chemisch aktive Anteil wieder voluminöser ausfallen.

Gegenüber Nickel-Akkus haben LFP-Batterien zwar weiterhin einen Platznachteil. Doch der wird in Kauf genommen. Zum einen, weil die Betriebssicherheit im Vergleich zu konventionellen Lithium-Ionen-Akkus größer ist. Selbst schwere mechanische Schäden führen nicht zu einer Selbstentzündung des Akkus. Dazu kommt, dass die Lithium-Eisenphosphat-Batterien weitgehend auf den kritischen Rohstoff Nickel verzichten können. Der ist teuer, selten und potenziell umweltschädlich. Ökologisch und ökonomisch bietet die eisenphosphat-basierte Technik dadurch deutliche Vorteile.

Kein vollständiger Ersatz für Nickel-Akkus

Den Nickel-Akku komplett ersetzen wird der LFP-Akku jedoch nicht. Vor allem in höherpreisigen Autos mit hohen Reichweiten-Anforderungen dürfte zunächst kein Weg an nickelbasierten Akkus vorbei gehen. Auch Daimler setzt bei seinen E-Auto-Flaggschiffen Mercedes EQS und EQE auf die bewährte Zellchemie.

HASHTAG


#Batterien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.