Jaguar Land Rover: Leichtbau auch elektrisch

Unter anderem der Einsatz von Carbon soll künftige E-Autos von Jaguar und Land Rover leichter und effizienter machen.
© Foto: Jaguar Land Rover

Mit Aluminium-Karosserien hat Jaguar Land Rover bereits den Verbrauch seiner konventionellen Modelle gedrückt. Nun setzen die Briten auch die künftigen Stromer auf Diät.


Datum:
27.01.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Jaguar Land Rover setzt auch bei E-Autos auf Leichtbau. Bereits 2022 wollen die Briten einen entsprechenden Fahrzeug-Prototypen auf die Straße bringen. Der Austausch von Aluminium und Stahl durch Verbundwerkstoffe soll das Fahrzeuggewicht um rund 35 Kilogramm senken, gleichzeitig soll sich die Verwindungsfestigkeit um 30 Prozent erhöhen. Von der Gewichtsreduzierung verspricht sich der Hersteller mehr Sicherheit, ein dynamischeres Fahrverhalten und die Möglichkeit zum Einbau größerer Batterien mit höherer Reichweite. Entwickelt wird die Technik gemeinsam mit Industriepartner im Rahmen des Forschungsprojekts Tucan.

Jaguar Land Rover hat bereits bei seinen konventionellen Modellen Erfahrung mit Leichtbau gesammelt, vor allem in Form von Aluminium-Karosserien. Die Variante für E-Autos könnte bei einem künftigen elektrischen Kompakt-SUV des Konzerns zum Einsatz kommen. Denkbar wäre auch eine kompakte Limousine. (SP-X)

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.