Batterie-Recycling: Forscher stellen Demontage-Roboter vor

Der Roboter kann unterschiedliche Batterien demontieren.
© Foto: Fraunhofer IPA

Mit dem Hochlauf der E-Mobilität gewinnt das Recycling alter Akkus an Bedeutung. Die Forschung arbeitete bereits an der Automatisierung.


Datum:
15.11.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Demontage alter E-Auto-Batterien soll künftig zu großen Teilen von Maschinen übernommen werden. Das Fraunhofer Institut IPA hat nun einen Roboter entwickelt, der Akkus unterschiedlicher Hersteller in ihre Bestandteile zerlegen kann. Dabei geht es vor allem um das Trennen von Kabeln, Steckern, Schrauben und Batteriezellen.  

Der Roboter-Arm schraubt zunächst den Deckel der Batterie auf und analysiert anschließend per Kamera und Bildverarbeitungs-Software das Innenleben. Die Künstliche Intelligenz kann auch auf Schwierigkeiten reagieren: Wo der Schraubendreher – etwa wegen Korrosion - nicht weiterhilft, greift der Roboter zur Fräse. Sollte sich der Akku entzünden, schiebt der Roboter die Einzelteile in ein Löschbad.  

Die Forscher wollen den Roboter nun weiter entwickeln. In Kürze soll ein Demonstrator präsentiert werden. Darüber hinaus sind ergänzende Lösungen geplant, um die demontierten Teile wiederzuverwenden oder zu recyceln.

HASHTAG


#Batterien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.