800-Volt-Technologie: Bei ZF steigt die Spannung

In der Formel E kommt die 800-Volt-Technik von ZF bereits zum Einsatz. Schon zeitnah soll sie gehäufter auch in Serien-Pkw stecken.
© Foto: ZF Friedrichshafen AG

Wer ein Elektroauto kauft, wird derzeit in der Regel eines mit 400-Volt-Technik bekommen. Doch nun sind 800 Volt auf dem Vormarsch.


Datum:
10.03.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Bereits seit einigen Jahren beliefert ZF Hersteller elektrischer Autos mit Komponenten für 400-Volt-Antriebe. Ergänzend dazu hat der Konzern aus Friedrichshafen Technik für Stromer mit 800-Volt-Architektur entwickelt. Im Zentrum steht dabei eine Leistungselektronik, die außerdem auf Siliziumcarbid bei der Halbleiter-Technologie setzt.

Insbesondere für Premium- und Sportfahrzeuge sind 800-Volt-Architekturen attraktiv, denn sie erlauben einen höheren Leistungsabruf und schnelle Ladezeiten, die vor allem bei schnellen Langstrecken-Stromern gefragt sind. Die in der Leistungselektronik von ZF eingesetzten Chips mit Siliziumcarbid sollen darüber hinaus noch Verbesserungen bei Wirkungsgrad und damit größere Reichweiten realisieren.

HASHTAG


#Technik

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.