Welche Ladekarte hat die beste Netzabdeckung?

Mit einer Ladekarte von Shell ist die Chance, Zugang zu einer Ladestation zu bekommen europaweit am höchsten.
© Foto: Adler smart solutions

Wer viel mit dem E-Auto unterwegs ist, sollte eine Ladekarte mit großer Netzabdeckung wählen. Vor allem zwei Anbieter stechen in dieser Hinsicht heraus.


Datum:
30.11.2020
Autor:
SP-X

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Mit der Ladekarte von Shell kann man europaweit an den zahlenmäßig meisten Säulen Strom tanken. Laut einer Marktanalyse ist die "Shell Recharge"-Karte an 142.500 von 168.000 Ladepunkten in Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, den Benelux-Staaten und Dänemark nutzbar. Das entspricht einer Abdeckung von 85 Prozent.  

Auf Rang zwei folgt "Mobility +" von EnBW, die 123.500 Steckdosen freischaltet. "Plugsurfing" erreicht mit 119.500 Punkten den dritten Rang bei der Verbreitung. Auf den folgenden Plätzen liegen DKV (99.000 Ladepunkte), Maingau (79.500), GP Joule (73.000), Get Charge (60.000) und der Stadtwerkeverbund Ladenetz.de (56.000).  

Betrachtet man nur den deutschen Markt, liegen "Shell Recharge" und "Mobility +" mit 34.600 beziehungsweise 35.600 Ladepunkten an der Spitze. Dahinter folgen eng beieinander DKV (28.500) und Maingau (28.000), vor Plugsurfing (26.900), GP Joule (25.000), Get Charge (21.200) und der Stadtwerkeverbund Ladenetz.de (20.700). (SP-X)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.