Studie: Dienstwagenfahrer und Elektroautos

Bei so viel Auswahl das richtige Auto zu finden ist für viele nicht leicht
© Foto: arsdigital / Fotolia

Wie beliebt sind Elektroautos bei den sogenannten User Choosern? Die neue Dataforce-Studie gibt Aufschluss darüber.


Datum:
22.09.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



In Großfuhrparks (mehr als 100 Pkw) gibt es einen User-Chooser-Anteil von 80 Prozent und mehr. Das ist eine gewaltige Summe an Leuten, die mehr oder weniger frei über ihren Leasingwagen entscheiden dürfen. Eine wichtige Hausnummer für den Automobilhandel. Was uns vorwiegend interessiert: Wie viele der User-Chooser greifen zum alternativen Antrieb?

Diese Antwort liefert eine aktuelle Dataforce-Studie. Die Zahlenhüter haben zwischen Ende Juli und Anfang August über 680 Dienstwagenfahrer befragt. Der Großteil davon stammt aus dem Finanz- und Versicherungswesen – das war zu erwarten. Trotzdem weisen auch Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Handel oder dem Dienstleistungsbereich im Fuhrpark einen ordentlichen Anteil aus.

E-Auto oder nicht?

Alternative Fortbewegungsformen spielen grundsätzlich eine Rolle bei der Entscheidung. 59 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich „bestimmt“ oder „eventuell“ vorstellen könnten, den nächsten Dienstwagen mit einem alternativen Antrieb zu versehen. Allerdings gibt es der Umfrage zufolge auch immer noch Vorbehalte hinsichtlich der Alltagstauglichkeit. Insbesondere die Reichweite und die Lademöglichkeiten spielen hier eine große Rolle. 39 Prozent aller Nennungen bei den wichtigsten Fragen der User Chooser gehen in diese Richtung. Insgesamt fragt sich beispielsweise jeder Fünfte wie nachhaltig sein Fahrzeug ist.

Relative Einigkeit herrscht darüber, wie die Suche nach geeigneten Modellen stattfindet. Der Händler spielt dabei weiterhin die zentrale Rolle, denn die Beratung im Autohaus sowie eine Probefahrt ergeben für die Mehrzahl der Befragten die Entscheidungshilfe. Stark schneiden hier auch die Internetportale der Hersteller ab – auch Fachzeitschriften spielen eine gewisse Rolle.

Mehr zum Thema Elektromobilität gibt es auch auf unserer Fachmesse E-MMOBILIA. Jetzt anmelden!

HASHTAG


#Studien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.