Stellantis-Elektrostrategie: Opel verabschiedet sich 2028 vom Verbrenner

Nach der positiven Resonanz auf den zum E-Auto umgebauten Manta, plant Opel nun eine echte Neuauflage des Klassikers.
© Foto: Opel

Neben der Transformation zur Elektro-Marke versprach Opel-Chef Michael Lohscheller außerdem eine Neuauflage des Manta und die Expansion nach China. Insgesamt will Stellantis in den kommenden Jahren 30 Milliarden Euro in die Elektrifizierung seiner Modellpallette stecken.


Datum:
15.07.2021
Autor:
aw
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Liste der Hersteller, die sich auf ein Datum für den Verbrenner-Ausstieg festgelegt haben ist erneut länger geworden: Auf einer Pressekonferenz zur Elektro-Strategie des Stellantis-Konzerns verkündete Opel-Chef Michael Lohscheller, dass Opel ab 2028 in Europa ausschließlich rein elektrische Fahrzeuge verkaufen werde. Bereits für 2021 kündigte Lohscheller zudem eine Brennstoffzellen-Variante des Vivaro und ab 2024 die vollständige Elektrifizierung der Opel-Modellpallette an.

Stellantis will mit Opel in China stärker Fuß fassen

Darüber hinaus will Stellantis mit Opel als reiner Elektro-Marke in China endlich stärker Fuß fassen. Dort ist der Konzern im Vergleich zu europäischen Konkurrenten wie dem Volkswagen Konzern massiv unterrepräsentiert. Ein genaues Datum für den Start in China nannte Lohscheller noch nicht.

Etwas konkreter wurde er beim Opel Manta: Dieser soll zur Mitte des Jahrzehnts als Elektroauto neu aufgelegt werden. Hintergrund für diese Entscheidung ist vermutlich das überwältigende Echo, das Opel erfahren hatte, nachdem der Hersteller einen alten Manta zum E-Auto umgebaut hatte.

Auf der Presseveranstaltung stellte Stellantis noch für eine ganze Reihe weiterer Marken seine Elektro-Pläne vor. Unter anderem will Fiat bis 2024 jedes Modell auch als E-Auto (BEV) anbieten. Sogar die für ihre Spritschlucker bekannten US-Marken Dodge und Ram sollen bis 2024 reine Elektro-Modelle bekommen.

30 Milliarden Euro für die Elektromobilität

Für den Gesamtkonzern gab CEO Carlos Tavares das Ziel aus, bis 2030 in Europa einen Anteil von 70 Prozent und in den USA von 40 Prozent für emissionsarme Fahrzeuge zu erreichen. 2025 bereits sollen nach dem Willen von Tavares 98 Prozent der Modelle elektrifiziert erhältlich sein. Um diese Ziele zu erreichen, will Stellantis bis Mitte des Jahrzehnts 30 Milliarden Euro investieren.

Diese sollen unter anderem in vier neue E-Auto-Plattformen fließen. Diese sollen Reichweiten von 500 bis 800 Kilometern bieten. Je eine Plattform ist dafür für kleine und kompakte Modelle, für Premium-Fahrzeuge, Allrad- und Performance Modelle wie die Muscle Cars von Dogde sowie für Nutzfahrzeuge wie Pick-Ups von Ram gedacht.

Bereits 2026 will Stellantis laut Tavares ein "fully operabel EV business model" mit zweistelligen Margen haben. Teil des Plans sei auch, dass Autonutzer nicht mehr für ein E-Auto als für ein herkömmliches Modell bezahlen müssen. Bei dieser Rechnung seien mögliche staatliche Unterstützungen ausgeklammert.

HASHTAG


#Unternehmen

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.