Polen steigt ins Elektroautogeschäft ein

Bald sind in Polen auch hauseigene Autos auf den Straßen unterwegs
© Foto: bluedesign / Fotolia

Die Firma Electromobility Poland (EMP) soll den ehrgeizigen Plan umsetzen. Schon in wenigen Jahren will das Unternehmen die ersten Autos ausliefern.


Datum:
29.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Polen will in die Produktion von Elektroautos einsteigen. Am Dienstag stellte das Unternehmen Electromobility Poland (EMP) in Warschau erste Designstudien vor, wie die Agentur PAP berichtete. Die Fahrzeuge sollen demnach unter der Marke «Izera» auf den Markt kommen und zu mehr als der Hälfte in Polen hergestellt werden. Die geplante Reichweite wurde mit 400 Kilometern angegeben.

Electromobility Poland ist eine Gründung mehrerer staatlicher Energieunternehmen. Die Firma hofft, dass die ersten Fahrzeuge im Jahr 2023 vom Fließband laufen können. Die Kosten bis zum Produktionsstart werden nach Medienberichten auf knapp eine Milliarde Euro geschätzt. Der Markenname «Izera» ist inspiriert von der Iser, einem Nebenfluss der Elbe im tschechisch-polnischen Grenzgebiet. (dpa)

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.