Opel Monza: Neuauflage mit Elektromotor?

Der Opel Monza könnte nun doch kommen - aber als Elektro-Crossover.
© Foto: Opel

Opel baut an beiden Enden seines Modellprogramms an. Oben könnte ein Nachfolger des Monza an den Start gehen.


Datum:
09.11.2020
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Opel plant ein Elektro-Flaggschiff. Der sportliche Crossover soll in der Tradition des Markenklassikers Monza stehen und könnte einem Bericht des Magazins "Auto Motor und Sport" zufolge bereits 2024 auf die Straße rollen.

Der neue Imageträger soll auf der Elektroauto-Plattform des PSA-Konzerns stehen und über rund 400 PS Leistung verfügen. Bereits 2013 hatte Opel die Studie eines möglichen neuen Monza vorgestellt, realisiert wurde sie damals aber nicht. Das Original wurde zwischen 1978 und 1986 gebaut; das Sportcoupé basierte auf dem damaligen Opel-Spitzenmodell Senator.

Aber auch am unteren Ende des Modellprogramms soll dem Bericht zufolge angebaut werden. So plant die Marke für Ende 2022 einen elektrischen Kleinwagen unterhalb des Corsa. Auf Diesel und Benziner will die Marke jedoch nicht verzichten; auch über 2030 hinaus rechnet Opel-Chef Michael Lohscheller mit dem Verbrennungsmotor. (SP-X)

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.