Neuwagenmarkt im ersten Halbjahr: Elektrische Gewinner und britische Verlierer

Smart konnte im ersten Halbjahr die prozentual größten Zuwächse aller Marken verzeichnen.
© Foto: Smart

Die Neuwagennachfrage hat zuletzt wieder leicht zugelegt. Die einzelnen Marken profitieren in unterschiedlichem Umfang davon.


Datum:
13.07.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Nach dem corona-bedingten Nachfrageeinbruch im ersten Halbjahr 2020 hat sich der Neuwagenmarkt zwischen Januar und Juni dieses Jahres etwas erholt. Profitieren konnten vor allem die Elektroauto-Anbieter. Und auch die meisten deutschen Marken legten zu. Es gibt aber auch prominente Verlierer.  

Das dickste prozentuale Plus aller Hersteller konnte im ersten Halbjahr Smart verbuchen. Die Kleinwagen- und Elektromarke legte um 359 Prozent auf 12.253 Neuzulassungen zu, wohl auch, weil die Lieferschwierigkeiten des Vorjahres behoben zu sein scheinen. Damals waren beide Modelle wie auch viele andere E-Autos über Monate so gut wie gar nicht zu bekommen. Kaum von Engpässen betroffen war und ist Tesla: Mit einem Plus von 170 Prozent platzieren sich die Kalifornier auf Rang zwei der größten Gewinner des Halbjahres; insgesamt kamen 13.768 Autos neu auf die Straße. Auf Rang drei der Marken mit dem größten Zuwachs rangiert Opel mit 39 Prozent und 84.719 Einheiten. Hier dürfte das neue Mini-SUV Mokka einen großen Anteil am Erfolg haben.  

Neben Smart und Opel legten auch zahlreiche andere deutsche Marken zu. BMW (plus 20 Prozent), VW (plus 34 Prozent) und Porsche (plus 26 Prozent) sogar über dem Marktschnitt von 14,9 Prozent. Weniger gut lief es für Ford (minus 17 Prozent) und Mercedes (minus 0,6 Prozent).  

Die stärksten Verluste musste Mitsubishi verbuchen, wo der Absatz um 35 Prozent auf 15.659 Einheiten gesunken ist. Bei Jaguar gingen die Verkäufe um 30 Prozent auf 2.745 Einheiten zurück; die Briten leiden dabei nicht zuletzt unter den Brexit-Folgen. Ähnlich ging es Honda, deren wichtiges Europa-Werk in England zeitweise die Produktion einstellen musste. Die Neuzulassungen der Marke in Deutschland sanken im ersten Halbjahr um 28 Prozent auf 3.344 Einheiten. 

HASHTAG


#Studien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.