Mia 2.0: Eine Plattform, viele Möglichkeiten

Die Serienversion des E-Autos Mia soll 2023 kommen.
© Foto: SP-X

Der Elektro-Kleinwagen Mia könnte eine Familie gründen. Die richtigen Architektur-Gene bringt er schon mal mit.


Datum:
30.08.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der für 2023 angekündigte Elektro-Kleinwagen Mia könnte mehrere Derivate erhalten. Der Münchner Hersteller Fox E-Mobility hat nun Details zur Technik des Stadt-Stromers vorgestellt, der auf einer sogenannten Skateboard-Plattform stehen wird. Die Bodengruppe enthält Fahrwerk, Motor sowie Batterie und kann mit verschiedenen Karosserie-Aufbauten kombiniert werden.

Für den Antrieb stehen diverse Motor-Kombinationen zur Verfügung. An der Hinterachse reicht das Leistungsband von 40 kW / 55 PS bis 100 kW / 136 PS, zusätzlich kann vorne ein weiteres Triebwerk mit 30 kW / 40 PS zum Einsatz kommen. Außerdem ist der Einbau einer Brennstoffzelle möglich. Erstes Modell auf der Bodengruppe soll der Kleinstwagen Mia 2.0 sein, der ab 2023 zu Preisen unter 20.000 Euro auf den Markt kommen könnte.

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.