KBA-Segmentübersicht: Tesla und VW im Elektro-Frühling

Teslas Model 3 ist im März das meistverkaufte E-Auto in Deutschland.
© Foto: picture alliance / Andrej Sokolow/dpa

Die deutschen E-Auto-Charts sind in Bewegung. Im März eroberte ein Modell des US-Autobauers Tesla bei den Neuzulassungen die Spitze. VW ist allerdings dicht auf den Fersen. Führungswechsel gab es daneben auch in anderen Bereichen.


Datum:
14.04.2021
Autor:
aw / SP-X
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Tesla Model 3 hat im März den VW Up als beliebtestes E-Auto Deutschlands abgelöst. Die Mittelklasse-Limousine kam laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf 3.699 Neuzulassungen. Das entspricht bei insgesamt 30.101 im März neu gemeldeten E-Mobilen einem Marktanteil von 12,3 Prozent. Mit nur 100 Fahrzeugen Vorsprung auf den Up fällt die Führung von Tesla allerdings knapp aus. Platz drei der Elektro-Charts geht an den Hyundai Kona mit 3.237 Fahrzeugen. Platz vier wiederum geht an den ID.3 von VW. Das macht die Wolfsburger zahlenmäßig mit Abstand zum größten Hersteller reiner E-Autos auf dem deutschen Markt.

Größter E-Autohersteller ist VW

Auch bei den Plug-in-Hybriden ist VW stark: Dort führte erneut der VW Golf mit 2.792 Neuzulassungen und einem Marktanteil von knapp acht Prozent die Beliebtheits-Skala an. Meistverkauftes Brennstoffzellenauto war mit gerade einmal 63 Einheiten der neu aufgelegte Toyota Mirai. Das entspricht einem Marktanteil von 80 Prozent und reichte darum locker, um den einzigen Konkurrenten, den Hyundai Nexo auf Abstand zu halten.

Insgesamt registrierte das KBA im März bei den 292.349 insgesamt zugelassenen Pkw 65.760 mit elektrischem Antrieb. Das entspricht einem Anteil von 22,5 Prozent.

Drei neue Segment-Spitzenreiter

Bewegung gab es daneben auch bei der klassischen Segmentübersicht, die sich im Vormonat noch wie festzementiert präsentiert hatte: So eroberte das Modell Mini der gleichnamigen Marke mit 5.872 Neuzulassungen (+58 Prozent) im Segment der Kleinwagen (Marktanteil 13,7 Prozent) die Führung vom Opel Corsa. Eine weitere Veränderung gab es im zuletzt stark dezimierten Segment der Mini-Vans (Marktanteil 0,9 Prozent): Hier schaffte es die B-Klasse von Mercedes trotz eines Minus von 13,7 Prozent gegenüber März 2020 mit 1.259 Einheiten den Peugeot 3008 zu verdrängen. Im Segment der Großraum-Vans (Marktanteil 1,9 Prozent) hatte im März ebenfalls ein Modell von Mercedes die Nase vorne: Die V-Klasse löste mit 1.992 Einheiten (+66 Prozent) den VW Touran ab.

Zulassungsstärkstes Modell war wie immer der VW Golf mit 11.713 Einheiten (+3,9 Prozent) in der Kompaktklasse (Marktanteil 17,8 Prozent. Dahinter folgten der VW Tiguan (8.447 Einheiten) und der VW T-Roc (6.388) aus den Segmenten Geländewagen (Marktanteil 10,7 Prozent) und SUV (Marktanteil 24,8 Prozent). Mit Zuwächsen von 87,5 und 70 Prozent konnten diese die Lücke zum Golf erneut verkleinern.

Insgesamt konnten im März alle Segmente zulegen, was angesichts des dramatischen Einbruchs im März 2020 aber nur auf den ersten Blick eine gute Nachricht ist. Die Neuzulassungen im März 2021 liegen noch immer deutlich unter dem Vorkrisenniveau von 345.523 Einheiten im März 2019. Die stärksten Zuwächse von allen Segmenten gab es im Segment der Minis (Marktanteil 5,9 Prozent). Dieses wuchs im Vorjahresvergleich um 96 Prozent. Der Spitzenreiter VW Up konnte sogar um 170,2 Prozentpunkte auf 4.933 Einheiten zulegen.

Mehr als 50 Prozent Wachstum verzeichneten daneben die SUVs (+65,5 Prozent) und die Wohnmobile (+52,2 Prozent; Marktanteil 3,6 Prozent). Letztere konnten nach dem Minus von 2,9 Prozent im Februar auf den Wachstumspfad der vorherigen Monate zurückkehren: Seit einschließlich Mai gab es dort ununterbrochen Zuwächse – zum Teil sogar im dreistelligen Bereich. Nur knapp im Plus lagen im März hingegen die Großraum Vans mit 2,9 Prozent und die Mini-Vans 4,9 Prozent.

HASHTAG


#Studien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.