Ford stellt elektrischen Rennserien-Prototyp Mustang Mach-E 1400 vor

Der Ford Mustang Mach-E 1400 wird hausintern auch "Straßen-Rakete" genannt
© Foto: The Ford Motor Company

Der Rennwagen hat eine angestrebte Leistung von über 1400 PS. Ford will so mit Vorurteilen auf dem Kundenmarkt aufräumen.


Datum:
21.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Es ist zweifelsohne eines der leistungsfähigsten und zugleich leisesten Autos, das Ford jemals gebaut hat. Der Hersteller hat jetzt seinen elektrischen Prototyp Mustang Mach-E 1400 vorgestellt. Seine geplante Leistung von über 1400 PS soll der Sportwagen bald bei einem Wettkampf der US-amerikanischen Rennserie NASCAR sowie bei einem Drift-Event unter Beweis stellen.

An Bord hat der Mach E-1400 insgesamt sieben Elektromotoren, drei vorne und vier hinten. Wie schnell der Mustang von 0 auf 100 km/h beschleunigt und welche Höchstgeschwindigkeit er hat, teilte Ford nicht mit. Sicher ist, dass es sich um einen one-of-a-kind-Prototypen handelt, also ein einmaliges Einzelstück.

Gegen die Vorurteile des Marktes

Der Elektro-Rennwagen soll aber nicht nur gut aussehen und schnell fahren. Ford erwartet sich eigenen Angaben nach auch eine gewisse Annäherung zwischen Produkt und potenziellen Kunden. Der Mach E-1400 soll das reale Potenzial eines batterie-elektrischen Fahrzeugs zeigen und so die Lücke zur Kundenmeinung schließen, heißt es in der Mitteilung. Die Straßenversion des elektrischen Mustang kommt Ford zufolge schon auf eine Reichweite von über 500 Kilometern. 

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.