Ford startet Produktion des Focus EcoBoost Hybrid

Der Focus EcoBoost Hybrid wird im Jahr des 50-jährigen Werksjubiläums in Saarlouis gebaut
© Foto: Ford

Der mild-Hybrid soll rund 17 Prozent weniger Benzin verbrauchen. Ford plant derweil den Anteil der E-Modelle stark zu erhöhen.


Datum:
10.08.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Pünktlich zum Jubiläumsjahr startet Ford die Produktion des neuen Focus Eco Boost Hybrid. Wie der Autobauer mitteilt, werden ab sofort die ersten Modelle im Werk in in Saarlouis gefertigt. Der mild-Hybrid soll gegenüber seinem „Bruder“ ohne elektrische Unterstützung 17% Sprit einsparen.

Den EcoBoost-Hybrid gibt es laut Ford in zwei Ausführungen – mit 92 kW (125 PS) oder mit 114 kW (155 PS).  Beide werden mit einem 48V-Akku unterstützt, der bei geringen Drehzahlen eingreift und so Kraftstoff fahren soll. Die Batterie verbaut Ford unter dem Beifahrersitz, damit kein Platz verloren geht. Für den Focus als Hybrid-Variante verlangt der Autobauer mindestens 22.774 Euro.

Ford will Elektroantriebe ausbauen

Insgesamt geht der Trend bei Ford weiter in Richtung E-Antriebe. In der Mitteilung kündigt der Autobauer an, dass bis Ende 2022 mehr als die Hälfte der abgesetzten Fahrzeuge in Europa elektrifiziert sein sollen. 2013 war ebenfalls mit dem Focus der erste vollelektrische Pkw von Ford auf den Markt gekommen.

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.