E-Auto-Produktion: Die Hälfte kommt aus Deutschland

Deutschland wird in fünf Jahren mehr als eine Million E-Autos pro Jahr bauen, sagt eine Studie.
© Foto: BMW

Deutschland überholt bei der E-Autoproduktion Frankreich. Und wird zum größten Faktor in Europa, sagt eine Studie.


Datum:
08.10.2020
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die deutsche E-Autoproduktion wird 2025 über die Millionenmarke steigen. Eine Studie des Chemnitz Automotive Instituts (CATI) rechnet in fünf Jahren mit einer Produktion von 1,1 Millionen reinen Batterie-Elektrofahrzeugen in Deutschland. Das entspricht dann rund 50 Prozent der europaweiten Fertigung.

Bereits im laufenden Jahr überholt Deutschland den Forschern zufolge erstmals Frankreich als Elektroauto-Standort. Für 2022 rechnen sie mit 600.000 Fahrzeugen, europaweit sind es 1,2 Millionen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es der Prognose zufolge 35 Produktionsstandorte in elf Ländern – eine Verdopplung gegenüber 2019. (SP-X)

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.