Der Hyundai Ioniq Elektro im Portrait

Über die Optik wird immer wieder gestritten: Manche stehen auf den eigenen Stil des Hyundai Ioniq Elektro, andere finden ihn nicht gerade gelungen
© Foto: netzwerk A

Hyundai hat den Ioniq Elektro 2019 neu aufgesetzt. Seitdem hat der Stromer, der seit kurzem sogar eine eigene Marke ist, unter anderem eine neue Batterie. Wie weit er kommt und was das Auto sonst noch kann, haben wir für Sie zusammengetragen.


Datum:
11.08.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



"Noch nie hat es sich mehr gelohnt, auf Elektromobilität umzusteigen." Mit diesen vielversprechenden Worten bewirbt Hyundai seinen Stromer Ioniq Elektro. Die Südkoreaner können sich im Moment bei Thema E-Antriebe nicht beschweren. Die kürzliche Ankündigung, dass aus dem Modell Ioniq eine eigene Marke für Elektroautos werden soll, hat dem Autobauer zuletzt einen satten Kurssprung beschert. Bis 2025 will der Hersteller über eine Million Stromer verkauft haben. 

Nun zurück zum Ioniq Elektro von 2019: Das Auto hat nach einem Facelift mitsamt neuer Batterie zumindest im WLTP-Messverfahren eine respektable Reichweite von über 300 Kilometern erreicht. Ob es diese einhalten kann und welche Funktion uns etwas gestört hat, erfahren Sie im Video-Portrait von netzwerk a.  

Hyundai Ioniq Elektro


Hyundai Ioniq Elektro

Bildergalerie

Downloads

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.