Citroën Ami: Kleine Verzögerung

Der Citroën Ami lässt noch auf sich warten.
© Foto: Citroën

Der Citroën Ami kommt später nach Deutschland als geplant. Zunächst sind offenbar andere Märkte dran.


Datum:
20.08.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Deutschland-Start des Citroën Ami verzögert sich. Informationen des Portals "Inside EVs" zufolge bringt der Hersteller das elektrische Mikro-Mobil zunächst in Frankreich, den Benelux-Staaten, Spanien, Italien und Portugal auf den Markt. Dort soll die Nachfrage besonders hoch sein. Für Deutschland war die Einführung ursprünglich zum Frühjahr 2021 erwartet worden.

Der nur 2,41 Meter lange Zweisitzer ist vor allem für junge Großstadtbewohner gedacht, die Reichweite beträgt lediglich 75 Kilometer. Weil die Höchstgeschwindigkeit auf 45 km/h begrenzt ist, benötigen Fahrer nur den Rollerführerschein (AM), den es je nach Bundesland bereits ab 15 oder 16 Jahren gibt. Preise für Deutschland sind noch nicht bekannt, in Frankreich kostet das Fahrzeug rund 6.000 Euro. (SP-X)

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.