Bundestagswahl: Grüne fordern 1.000 Euro Zuschuss für Lastenfahrräder

Die Grünen wollen den Kauf von Lastenrädern mit 1.000 Euro fördern.
© Foto: Inga Kjer / dpa Themendienst / picture alliance

Mit der Prämie konkretisiert die Partei ihre Pläne, die Anschaffung von Job- und Lastenrädern zu fördern. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sieht in dem Geld zudem einen Ausgleich zur Kaufprämie für E-Autos. Kritik an dem Vorhaben ließ nicht lange auf sich warten.


Datum:
25.08.2021
Autor:
dpa / aw
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Grünen wollen den Kauf von Lastenfahrrädern mit 1.000 Euro fördern. Nachdem sich bereits der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler für eine entsprechende Prämie ausgesprochen hatte, unterstützte nun auch Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock das Vorhaben. Die Politikerin erklärte gegenüber der ARD: "Eine Förderung für Lastenräder halte ich für sehr richtig." Es solle keine "absolute Ungleichheit" geben zu einer Förderung von 6.000 Euros für Elektroautos. Damit könnten auch Menschen, die keinen Führerschein hätten oder nicht Auto fahren wollten oder könnten, zum Beispiel ihre Einkäufe nach Hause bringen.

Ihr Abgeordneten-Kollege Kindler hatte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zuvor gesagt, dass durch die Prämie eine Million Lastenräder vom Bund gefördert werden sollten - anders als bisher auch privat genutzte. Derzeit können nur Firmen, Kommunen oder Vereine eine Förderung beantragen. "Saubere Mobilität gibt es nicht zum Nulltarif", sagte Kindler. "Lastenrädern, insbesondere wenn sie mit E-Motor ausgestattet sind, kommen in der Verkehrswende eine wesentliche Bedeutung zu."

Eine bessere Förderung der Radinfrastruktur findet sich auch im Wahlprogramm der Grünen zur Bundestagswahl am 26. September, allerdings ohne Nennung eines konkreten Förderbetrags. "Wir verstärken die Bundesförderung und Beratungsangebote für den Ausbau und die Modernisierung der Radinfrastruktur, schaffen ein schlagkräftiges Kompetenzzentrum Radverkehr und bezuschussen die Anschaffung von Job- und Lastenrädern sowie S-Pedelecs", heißt es da.

Kritik lässt nicht lange auf sich warten

Kritik an den Plänen kam von Union und FDP. Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) etwa lehnte Kindlers Idee ab. Nur im innerstädtischen Bereich könnten Lastenfahrräder ein sinnvolles Instrument sein, sagte er der "Welt". Ein Großteil lebe aber auf dem Land. "Die Mehrheit der Menschen hat von dem Vorschlag der Grünen gar nichts, außer dass sie dafür zahlen soll."

Der verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, sagte demselben Medium: "Es gibt bereits circa 100 Fördertöpfe von Bund, Ländern und vor allem Kommunen mit Subventionen für den Kauf eines Lastenfahrrads, die Grünen wollen diesen Förderdschungel nun aber noch ausweiten statt endlich gezielter zu fördern." Linke-Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali sagte "Welt", Lastenfahrräder könnten in einigen Städten eine Hilfe sein, "in den ländlichen Regionen helfen sie praktisch niemandem". Wer glaube, mit einer staatlichen Förderung von Lastenfahrrädern die Verkehrswende einleiten zu können, der befinde sich auf dem Holzweg. "Stattdessen sollte der öffentliche Nahverkehr konsequent ausgebaut werden, und die Ticketpreise müssen sinken."

HASHTAG


#Lastenräder

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.