Bundeskartellamt überprüft E-Ladesäulen

Der Bundesnetzagentur zufolge gibt es Stand Mai 2020 fast 26.500 öffentliche Lademöglichkeiten für Elektroautos in Deutschland
© Foto: Friso Gentsch / dpa / picture alliance

Mittlerweile gibt es etliche Beschwerden über Preise und Konditionen an den Ladesäulen. Das Bundeskartellamt startet deshalb jetzt eine Sektoruntersuchung.


Datum:
13.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wer bereits ein E-Auto fährt, könnte der Problematik schon einmal begegnet sein. Viele öffentliche Ladesäulen werden von privaten Firmen betrieben. Hier gibt es dann eigene Ladekarten und oft auch eigene Tarife für die Kunden. Die Folge: Wer extern lädt, muss oft draufzahlen. Außerdem gibt es je nach Anbieter unterschiedliche Tarifmodelle, also etwa Zahlung pro Ladevorgang oder pro Kilowattstunde. Ob das gerecht ist, überprüft jetzt das Bundeskartellamt.

Wie die Behörde mitteilt, wird jetzt eine sogenannte Sektoruntersuchung gestartet. Dabei werden Ladesäulen hinsichtlich ihrer Preise und Konditionen erfasst. Die Untersuchung wird der Mitteilung nach in zwei Phasen ablaufen. Zuerst werde die Praxis der Kommunen und Unternehmen beim Aufbau von neuen Ladesäulen unter die Lupe genommen. Im Anschluss soll überprüft werden, wie und unter welchen Voraussetzungen Kunden Zugang zu den Stationen bekommen können. Wie lange diese Prozedur dauert konnte ein Sprecher des Kartellamtes auf Anfrage von Netzwerk A noch nicht sagen. Grundsätzlich sei die Dauer bei Sektoruntersuchungen sehr unterschiedlich und hänge von den Ermittlungen ab.

Die Bundesregierung plant bis 2030 ein flächendeckendes Ladenetz für Elektrofahrzeuge aufzubauen. Das Kartellamt stellt dabei einen fairen Wettbewerb zwischen den Anbietern sicher.


Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

 „Wir wollen in dieser frühen Marktphase der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge strukturelle Wettbewerbsprobleme identifizieren, um einen Beitrag zu einem erfolgreichen Ausbau zu leisten. Der Aufbau einer flächendeckenden E-Ladeinfrastruktur ist Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität in Deutschland. Für die Entscheidung von Verbrauchern, auf Elektromobilität umzusteigen, sind die Bedingungen und Preise für das Laden im öffentlichen Raum von zentraler Bedeutung. Der Markt ist natürlich noch im Entstehen. Aber uns erreichen schon jetzt vermehrt Beschwerden über die Preise und Konditionen an den Ladesäulen.“



HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.