Brandschutzdecke: Brände von E-Autos ersticken

Brandschutzdecke von Gelkoh gegen Selbstentzündung von verunfallten Elektroautos.
© Foto: Gelkoh

Gelkoh und Ibena haben eine Schutzdecke entwickelt, um verunfallte Elektrofahrzeuge gegen Selbstentzündung zu sichern.


Datum:
02.02.2021
Autor:
aj
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Brandschutzexperte Gelkoh hat gemeinsam mit dem Textilhersteller Ibena eine Schutzdecke entwickelt, mit der sich verunfallte Elektroautos gegen Selbstentzündung sichern lassen. Die "Liba-Rescue"-Decke wird um das beschädigte Fahrzeug gewickelt und und soll bei einer Entflammung des Akkus nicht nur die Sauerstoffzufuhr unterbinden, sondern setzt zudem ein brandhemmendes Gas frei.

Gelkoh GmbH
www.gelkoh.de

HASHTAG


#elektroauto

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.