BMW i4: Hochspannung für die Mittelklasse

BMW hat angekündigt, dass der Mittelklasse-Stromer i4 noch in diesem Jahr starten soll.
© Foto: BMW AG

Die Mittelklasse-Baureihen sind die Kern-Modelle von BMW. Nun gibt es auch einen Vollelektriker im Angebot.


Datum:
17.06.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



BMW elektrifiziert sein Kern-Segment. Mit dem i4 nehmen die Münchner erstmals auch in der Dreier-Klasse ein E-Auto ins Programm. Der Viertürer mit Coupé-Anleihen wird gleichzeitig das erste M-Modell mit Batterieantrieb. Marktstart ist noch in diesem Jahr.  

Technisch baut der 4,79 Meter lange Viertürer auf dem konventionell motorisierten 4er Gran Coupé auf, was er auch optisch nicht verleugnet. So übernimmt er unter anderem die große Niere an der Front als auffälligstes Gestaltungsmerkmal, obwohl sie nicht mehr zur Motorkühlung nötig wäre. Unterschiede zum normalen 4er finden sich vor allem innen, wo ein konkaves Curved-Display zum Einsatz kommt, das die analogen Instrumente ersetzt und sich bis über die Mittelkonsole zieht.

Die Preise für den i4 sind noch nicht bekannt.
© Foto: BMW AG

Bis zu 590 Kilometer Reichweite

Unter der Haube kommt die fünfte Generation der Münchner E-Antriebstechnik zum Einsatz, die in unterschiedlichen Varianten zu haben sein wird. Spitzenmodell ist der i4 M50 mit einem 400 kW/544 PS starken Motoren-Duo, elektrischem Allradantrieb und einer Fahrwerkseinstellung im typischen Stil der M-Abteilung, die bei BMW für die sportlichen Modelle zuständig ist. Die Reichweite beträgt 510 Kilometer. 80 Kilometer weiter kommt der i40 eDrive 40 mit 250 kW/340 PS und Hinterradantrieb. Die Synchronmotoren kommen ohne Permanentmagnete und damit ohne seltene Erden aus, stattdessen wird das magnetische Feld elektrisch erzeugt. Das soll die Gesamt-Umweltbilanz der Fahrzeuge verbessern.  

Für die Batterie nutzt BMW prismatische Zellen eines Zulieferers, die in Dingolfing zu Modulen gefügt und dann zu Akkus zusammengesetzt werden. Im i4 kommen diese auf eine Netto-Kapazität von 80,7 kWh (brutto: 83,8 kWh). Geladen wird am Wechselstromnetz dreiphasig mit bis zu 11 kW, an der Schnellladesäule fließt Gleichstrom mit bis zu 200 kW Ladeleistung in den Akku. Zehn Minuten reichen laut Hersteller im Idealfall für weitere 140 bis 164 Kilometer, je nach Motorisierung.  

Preise nennt BMW noch nicht. Das 4er Gran Coupé mit Verbrennungsmotor startet in der Variante mit vergleichbarer Leistung bei 60.000 Euro, ein Tesla Model 3 – zunächst wohl der wichtigste Konkurrent – kostet mit etwas geringerer Reichweite (448 Kilometer) rund 40.000 Euro. 

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.