Weltrekordversuch mit Elektro-Lkw

Der E-Lkw von Futuricum hat einen Volvo als Basis
© Foto: Evelyn Harlacher

Die Designwerk Group aus der Schweiz rüstet Lkw auf Elektroantrieb um und vertreibt sie dann unter dem Namen Futuricum. Nun soll eines der Modelle einen Weltrekord aufstellen.


Datum:
24.08.2021
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Winterthur. Wenn von Elektro-Lkw gesprochen wird, kommt früher oder später immer die Reichweiten-Thematik auf den Tisch. Bislang eignen sich die wenigen verfügbaren Lastwagen mit E-Aggregat nämlich nur für den Nahverkehr. Die Designwerk Group, die akkubetriebene Zugmaschinen unter dem Namen Futuricum verkauft, will jetzt aber beweisen, dass auch größere Strecken möglich sind. 

In einem Facebook-Video kündigt der Hersteller, der seinen Hauptsitz in der Schweiz hat, einen Weltrekordversuch an: Man will die längste Strecke ohne Zwischenladung mit einem E-Lkw fahren. Auf den Bildern ist ein umgerüsteter Volvo zu sehen, bei dem es sich augenscheinlich um einen Elektro-Lkw von Futuricum handelt, der bereits heute für DPD in der Schweiz unterwegs ist. Das Fahrzeug, das laut DPD eigentlich eine Reichweite von rund 760 Kilometern hat, soll dem Vernehmen nach die 1000 Kilometer-Marke knacken. 

HASHTAG


#Lkw

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.