UPDATE: Neue Abwrackprämie – Lkw mit E-Antrieb, LNG/CNG und Brennstoffzelle profitieren

Beim Kauf umweltfreundlicher Lkw können Flottendienstleister jetzt mehrere zehntausend Euro sparen 
© Foto: Romolo Tavani / stock.adobe.com

Das neue Förderprogramm des Bundesverkehrsministeriums für umweltfreundliche Lkw ist gestartet. Wer alte Lastwagen verschrotten lässt und dafür umweltfreundliche Modelle kauft, bekommt bis zu 15.000 Euro Förderung. Interessant ist das Programm auch für Interessenten von alternativen Antriebstechnologien wie der Batterie oder LNG. Hier gibt es alle Fragen und Antworten zu der Förderrichtlinie.


Datum:
28.01.2021
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
9 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




*Dieser Artikel wurde am 28.01.2021 bearbeitet*

Mit einem neuen Förderprogramm will das Bundesverkehrsministerium die Zahl der alten - und damit potenziell umweltschädlicheren - Lkw auf den Straßen senken. Die Abwrackprämie, die im offiziellen Sprachgebrauch ‚nationales Flottenaustauschprogramm‘ genannt wird, soll Unternehmern finanzielle Anreize dafür bieten. Für den Kauf eines neuen Lkw mit sauberem Antrieb gibt es bis zu 15.000 Euro vom Staat dazu. Das gilt natürlich auch für den Erwerb eines Modelles mit Elektro-, Brennstoffzellen, LNG- oder CNG-Antriebes. Allerdings gibt es einige Punkte zu beachten:

Welche Lkw werden gefördert?

Gefördert werden alle Neufahrzeuge der Klassen N2 und N3, und auch nur, wenn sie mehr als 7500 Kilogramm wiegen. Das Auto darf mit Batterie oder einer Brennstoffzelle angetrieben werden. Ferner gilt die Prämie auch für Lkw mit Diesel oder Erdgasmotor (wahlweise CNG/LNG), solange sie die Euronorm 6 erfüllen. Wichtig: Der Lkw muss im Jahr 2021 produziert worden sein.

Außerdem wird auch intelligente Trailertechnik finanziell unterstützt. (siehe Seite 3)

Welche Bedingungen gelten für das Fahrzeug, das abgewrackt wird?

Das zu verschrottende Fahrzeug muss die Euronorm 0, I, II, III, IV oder V tragen. Außerdem gelten auch Lkw mit der Euronorm EEV. Wichtig ist, dass das Fahrzeug mindestens für die vergangenen 12 Monate in Deutschland zugelassen war und mehr als 7500 Kilogramm wiegt. Es muss spätestens zwei Monate nach Anmeldung des Neufahrzeuges verschrottet werden. (letzte Frist: 31.12.2021)

Welche Voraussetzungen gibt es außerdem?

Ursprünglich war geplant, dass der neue Lkw zwingend mit rollwiderstandsoptimierten Reifen ausgestattet sein muss. Diese Regelung wurde kurz nach dem Förderstart etwas verändert. Von nun an gilt die Förderung auch für Lkw, deren Reifen nicht den Energieeffizienzklassen A oder B entsprechen. In diesem Fall muss der Antragssteller aber nachweisen, dass keine geeigneten Reifen dieser Klasse für den Lkw verfügbar sind. Abgesehen von den Reifen bleibt die Auflage bestehen, dass der Lkw einen Abbiegeassistenten besitzt. Ob dieser ab Werk verbaut oder nachträglich aufgerüstet wird, spielt keine Rolle. Das Auto muss ferner für 24 Monate beim Käufer verbleiben, ansonsten erlischt der Förderanspruch und das Geld kann zurückgefordert werden.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Der Zuschuss beträgt bei der Verschrottung eines Fahrzeuges der Klasse Euro V oder EEV 15.000 Euro. Für alle „schlechteren“ Klassen liegt die Zuwendung bei 10.000 Euro. Die Förderung kann pro Neufahrzeug nur einmal beantragt werden.

Muss das Neufahrzeug gleich bezahlt werden?

Nein, die Förderung gilt wahlweise für den Kauf oder den Abschluss eines Leasingvertrages. Dies könnte besonders für die Anschaffung eines Lkw mit E-Motor interessant sein.

Wo beantrage ich den Zuschuss?

Zwar hat das Bundesverkehrsministerium das Förderprogramm entwickelt, allerdings wird das Verfahren selbst beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) abgewickelt. Für die Antragsstellung muss ein Account im Antragsportal (siehe unten) eingerichtet werden. Anschließend führt das Programm durch das Verfahren und zeigt an, welche Papiere benötigt werden.

Wie läuft das Verfahren ab?

Wichtig: Der Richtlinie nach muss zuerst der Antrag für Förderung beim BAG gestellt werden. Erst nach einer positiven Rückmeldung darf das Fahrzeug tatsächlich gekauft werden. Das Förderprogramm gilt nicht für bereits abgeschlossene Kaufverträge.

Ab dem 26.01.2021 ist das Antragsportal (hier klicken) des BAG geöffnet. Hier müssen Sie, wenn noch nicht vorhanden, einen Account erstellen. Im Anschluss können Sie online den Förderantrag einreichen. Dabei müssen Sie auch angeben, welche Kleinbeihilfen Sie bislang auf Grundlage der "Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" erhalten haben. Nach einer positiven Rückmeldung schicken Sie innerhalb von einem Monat den Kaufvertrag des Neufahrzeuges und die Abwrackbescheinigung (Verwertungsnachweis) sowie den Fahrzeugschein des alten Lkw an das Bundesamt. Jetzt ist das Förderverfahren abgeschlossen und Sie bekommen das Geld überwiesen.

Wie lange dauert das Förderprogramm?

Das Förderprogramm läuft für ein Quartal. Anträge können bis spätestens 15.04.2021 eingereicht werden.

Welche Grenzen gibt es?

Gefördert wird nicht, wenn…

… das Neufahrzeug bereits durch ein anderes öffentliches Programm finanziell gefördert wird.

… sich der Antragssteller in einem Insolvenzverfahren befindet, er zur Abgabe einer Vermögensauskunft verpflichtet ist oder andere wirtschaftliche Schwierigkeiten hat.

… eine Obergrenze von 800.000 Euro pro Antragsteller erreicht ist.

Die Förderung intelligenter Trailertechnik

Neben den sauberen Lkw unterstützt das Bundesverkehrsministerium mit dem Programm auch die Anschaffung von intelligenter Trailertechnologie. Der Richtlinie nach muss das System „erhebliche Effizienzreserven im Betrieb bieten“ und damit den Energieverbrauch mindern. Es gibt keine strikte Definition, welche Systeme förderbar sind. Vielmehr wird wohl von Einzelfall zu Einzelfall entschieden. Als Beispiel führt das Ministerium Technologien zur Reifendruckmessung oder digitale Achssteuerungen für Auflieger an.

Wie hoch ist die Förderung?

Der Finanzzuschuss beträgt bis zu 60 Prozent des Anschaffungspreises, maximal jedoch 5000 Euro.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Voraussetzung, um von den Fördergeldern profitieren zu können, ist zum einen die Anschaffung eines Neufahrzeuges mit der Abgasnorm Euro VI. Außerdem muss der Erwerb des intelligenten Trailers bis spätestens zwei Monate nach Abschluss des Kaufvertrages bei der Behörde nachgewiesen werden. Das gesamte Verfahren läuft quasi identisch ab wie die Beantragung des Zuschusses für den neuen Lkw.

HASHTAG


#Förderung

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.