Fristen und Verfahren


Datum:
28.01.2021
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
9 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Muss das Neufahrzeug gleich bezahlt werden?

Nein, die Förderung gilt wahlweise für den Kauf oder den Abschluss eines Leasingvertrages. Dies könnte besonders für die Anschaffung eines Lkw mit E-Motor interessant sein.

Wo beantrage ich den Zuschuss?

Zwar hat das Bundesverkehrsministerium das Förderprogramm entwickelt, allerdings wird das Verfahren selbst beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) abgewickelt. Für die Antragsstellung muss ein Account im Antragsportal (siehe unten) eingerichtet werden. Anschließend führt das Programm durch das Verfahren und zeigt an, welche Papiere benötigt werden.

Wie läuft das Verfahren ab?

Wichtig: Der Richtlinie nach muss zuerst der Antrag für Förderung beim BAG gestellt werden. Erst nach einer positiven Rückmeldung darf das Fahrzeug tatsächlich gekauft werden. Das Förderprogramm gilt nicht für bereits abgeschlossene Kaufverträge.

Ab dem 26.01.2021 ist das Antragsportal (hier klicken) des BAG geöffnet. Hier müssen Sie, wenn noch nicht vorhanden, einen Account erstellen. Im Anschluss können Sie online den Förderantrag einreichen. Dabei müssen Sie auch angeben, welche Kleinbeihilfen Sie bislang auf Grundlage der "Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020" erhalten haben. Nach einer positiven Rückmeldung schicken Sie innerhalb von einem Monat den Kaufvertrag des Neufahrzeuges und die Abwrackbescheinigung (Verwertungsnachweis) sowie den Fahrzeugschein des alten Lkw an das Bundesamt. Jetzt ist das Förderverfahren abgeschlossen und Sie bekommen das Geld überwiesen.

Wie lange dauert das Förderprogramm?

Das Förderprogramm läuft für ein Quartal. Anträge können bis spätestens 15.04.2021 eingereicht werden.

Welche Grenzen gibt es?

Gefördert wird nicht, wenn…

… das Neufahrzeug bereits durch ein anderes öffentliches Programm finanziell gefördert wird.

… sich der Antragssteller in einem Insolvenzverfahren befindet, er zur Abgabe einer Vermögensauskunft verpflichtet ist oder andere wirtschaftliche Schwierigkeiten hat.

… eine Obergrenze von 800.000 Euro pro Antragsteller erreicht ist.

HASHTAG


#Förderung

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.