Renault Trucks übergibt ersten elektrischen Serien-Lkw

2018 vorgestellt, jetzt serienreif: Der D Z.E. von Renault Trucks
© Foto: Renault Trucks

Der Laster geht an die Unternehmensgruppe Delanchy, die zuvor einen Prototyp von Renault getestet hatte.


Datum:
10.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Renault hat mit der Auslieferung seines Elektro-Trucks D Z.E. begonnen. Das erste Modell der Reihe, die gleichzeitig die erste E-Serie des französischen Autobauers ist, wurde an die Unternehmensgruppe Delanchy geliefert. Diese ist spezialisiert auf den Transport von gekühlten Meeres- und Fischprodukten. Der Mitteilung nach kommt der 16-Tonner in Paris oder Lyon auf Strecken von rund 110 Kilometern Länge zum Einsatz. Erst im Februar war der Renault D Z.E. mit dem Umweltschutz-Award der VerkehrsRundschau, dem Fachmagazin für Güterverkehr und Logistik, ausgezeichnet worden.* 

Das ist der Renault Trucks D Z.E.

Den Lkw gibt es in verschiedenen Konfigurationen. Allen gemeinsam ist, dass sie einen Elektromotor mit zwei-Gang-Getriebe und einer Maximalleistung von 185 kW haben. Konstant soll sie dem Hersteller zufolge bei 130 kW liegen. Ab Werk gibt es den D Z.E. mit verschiedenen Batterien, die eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern ermöglichen sollen. An dem Modell hatte Renault lange getestet. Delanchy hatte beispielsweise seit 2017 einen 13-Tonner als Prototypen gefahren und mit ihm den Lebensmittelmarkt „Les Halles de Lyon – Paul Bocouse“ beliefert. Jetzt wird der D Z.E. das erste vollelektrische Serienmodell in dem Fuhrpark mit 1000 Fahrzeugen.

Der Renault Trucks D Z.E., hier noch im Werk von Blainville-sur-Orne 
© Foto: Renault Trucks

Grüne Energie – Schritt für Schritt

Ein mindestens genauso wichtiger Faktor ist die Frage: Wo kommt der Strom her? Denn ein Lkw kann noch so elektrisch und grün sein – wenn die Energie aus einem Braunkohlekraftwerk stammt, ist es nicht weit her mit dem Umweltschutz. Delanchy selbst gibt an, sich stark im Grüne-Energie-Segment zu engagieren und zählt den ökologischen Fußabdruck zu den wichtigsten Herausforderungen des Unternehmens. Die Zweigstelle in „La Gravelle“ erzeugt zum Beispiel bis zu 25 Prozent ihres Strombedarfs selbst in einem Solarpark. Unklar ist allerdings, ob auch der neue D Z.E. mit solch grüner Energie gefüttert wird. Es bleibt zu hoffen. Denn als eines von 340 Fahrzeugen im reinen Warentransport kommt der neue Renault, zumindest im Moment, noch nicht über den Status „Tropfen auf den heißen Stein“ hinaus.

*Die Verkehrsrundschau gehört gemeinsam mit Netzwerk A zur Springer Fachmedien München GmbH

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.