LNG-Lkw - Wie ist die Lage und lohnt sich der Einstieg?

LNG ist auf -160 Grad Celsius heruntergekühlt. Deshalb bilden sich am Tankstutzen Eiskristalle. 
© Foto: Bernd Settnik / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance

Der Weg hin zu einem komplett CO2-freien Transportwesen ist noch sehr lang. LNG (Flüssigerdgas, Liquified Natural Gas) gilt als mögliche Überbrückung, bis es irgendwann vielleicht rein elektrische Lkw und Transporter mit guter Reichweite und zu einem ordentlichen Preis gibt. Wie ist der aktuelle Stand beim Thema LNG? Netzwerk A hat alle Infos gesammelt – von Lkw-Modellen auf dem Markt, über Kostenrechnungen, bis hin zum Tankstellennetz.


Datum:
24.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
10 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Stichwort: Modelle

Im Moment bieten nur drei von sieben Herstellern LNG-Lkw an. Iveco, Scania und Volvo. Die Fahrzeuge haben allesamt eine Reichweite von über 1000 Kilometern und wurden von der VerkehrsRundschau* getestet. Hier gibt es die Ergebnisse:

Ab wann lohnt es sich?

Die wohl wichtigste Frage für alle Fuhrunternehmer ist: Ab wann ist der Einsatz eines LNG-Lkw wirtschaftlich? Der TÜV Rheinland hat eine TCO-Studie zu diesem Thema verfasst, die Sie hier einsehen können. Außerdem finden Sie eine Kostenrechnung der VerkehrsRundschau, die ebenfalls ein interessantes Ergebnis bringt.

Wo tanken?

Die Anschaffung eines Lkw mit Erdgasantrieb ist nur die halbe Miete. Im Moment gibt es nur eine handvoll Tankstellen in Deutschland. Hier gibt es eine Karte mit allen aktiven Stationen und solchen, die in Planung bzw. im Bau sind.

Gas ist nicht gleich Gas

Neben LNG gibt es auch noch die Möglichkeit Lkw mit CNG (Compressed Natural Gas)-Antrieb zu erwerben. Nachteil: weniger Reichweite im Tank. Vorteil: Mittlerweile gibt es Hersteller, wie beispielsweise Verbio, die den Kraftstoff auf Bio-Basis herstellen können. Verbio nutzt dafür Strohballen, die bei der sogenannten Fermentation Gas bilden. Die Reste können als Dünger verwendet werden, das gewonnene Gas wird aufbereitet und dann als Bio-Variante auf den Markt gebracht. Der Hersteller geht bei seinem Bio-CNG von einer CO2-Reduktion von bis zu 90 Prozent aus.

© Foto: Verbio

*Die VerkehrsRundschau gehört wie netzwerk A zur Springer Fachmedien München GmbH

HASHTAG


#LNG

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.