Cargobike auf allen Vieren: Urban M

© Foto: Netzwerk A/Gerfried Vogt-Moebs

Der Cargobike-Markt steckt zwar nicht mehr in den Kinderschuhen, birgt aber immer noch Überraschungen und viel Potenzial für Ideen und ungewöhnliche Neuheiten. Eine überaus interessante Marktneuheit wurde auf der IAA vom Automobil-Zulieferer Muhr und Bender vorgestellt.


Datum:
01.12.2021
Autor:
Gerfried Vogt-Möbs
Lesezeit: 
10 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wie soll man mit der Tranformation im Mobilitätssektor umgehen, wie rechtzeitig vorbeugen, falls alte Zöpfe abgeschnitten und neue nachwachsen müssen? Mit diesen Fragen setzten sich die Entscheider des Attendorner Zulieferers, der als Mubea international bekannt ist, schon seit einigen Jahren auseinander. Die Geschäftsidee, die man mit dem Thema E-Bike begonnen hatte, mündete im Frühjahr 2021 in einem neuen Geschäftsbereich, der am lukrativen KEP-Markt angedockt war: Micromobility soll künftig für nachhaltige Lieferservicedienste, Kommunen oder Logistikunternehmen ein leichtes, sicheres und durchdachtes Fahrzeug mit Kofferaufbau auf die Räder stellen. Und wenn schon die Hinterachse zweispurig ist, so dachten sich wohl die Entwickler, sollte auch der Vorderbau kurvenstabiler sein als bei Rikschas oder Tuktuks mit Teleskopgabel. 

Komponenten: Keine halben Sachen

Der Erstling des Segments emissionsfreier Fahrzeuge hat zweifelsohne die Handschrift eines Automobilspezialisten: Für extreme Verwindungssteifigkeit bei minimalem Gewicht entschied man sich beim Zentralmodul für glasfaserverstärkten Kunststoff (Gfk), für präzises Lenkverhalten bei akzeptabler Spurbreite und maximaler Fahrsicherheit sorgt eine Einzelradaufhängung. Vorne arbeiten daher Doppelquerlenker mit Feder-Dämpferbeinen aus dem Motorradbau gemeinsam mit Stabilitoren. Mubea-Eigenentwicklungen sind auch die 16-zölligen Perfomance-Wheels, die Quer- und Scherkräfte aufnehmen können und mit aktuellen Motorradbereifungen für Grip und gutes Fahrverhalten sorgen sollen. Dank guter Vernetzung stammen andere wichtige Komponenten von renommierten Herstellern und Lieferanten: Zur optimalen Tretunterstützung arbeitet ein Elektromotor aus dem Hause BMZ am Tretlager, für eine stets richtige Übersetzung die Roloff Speedhub 500 mit 14 Gangstufen. 

Unterwegs: Wende gut, alles gut

Trotz seiner 115 kg Leergewicht auf vier Rädern fährt sich der Urban M einfach wenn auch anders als andere Lastenräder: Auf dem kurzen Testparcours der IAA war schnell erkennbar dass der Wendekreis kleiner ausfällt als es die Abmaße mit dem Radstand von 1746mm und dem palettengroßen Aufbau (von Fahrzeugbauer Junge) vermuten lassen. Mit 112 Nm ist der auf 250 W Dauerleistung ausgelegte Motor kräftig im Antritt, die rein elektrische Anfahrhilfe sorgt bis 6 km/h für einen flotten Start. 335 Kilogramm kann die Box hinter dem Fahrersattel auf bis zu 2 m³ zuladen. Ist das der Fall, erreicht der 0,814 kkH-Akku nach etwa 35 Kilometer Strecke sein Arbeitslimit - wer mehr Strecke macht, sollte den optionalen zweiten Akku miteinplanen. Ein kurzer Zug am (pistolenähnlichen) Handgriff und der Stromspeicher ist ausgebaut, auch an einen Schnellader wurde gedacht. Den Wetterschutz gibt es als Fahrerkabine  oder mit Halbscheibe, und selbst bei miesem Straßenbelag verzögern die vier Big-Scheibenbremsen von Magura die ganze Pedelec-Fuhre rasch und sicher. Wenn es dennoch zu eng werden sollte, darf der Fahrer sogar auf eine clever eingebaute "Knautschzone" vertrauen - an den heiklen Stellen der Front sorgt PU-Schaum fürs Abdämpfen und so für eine nötige Distanz zu möglichen Fremdkörpern. 

Nun zur Gretchenfrage: Was kostet das Leichtgewicht? Ab 10.000 Euro, so der Hersteller, soll der Urban M im Juni 2022 zu haben sein. Sehr positiiv seien die Tests und Rückmeldungen von Hermes und DPD gewesen, berichtet Mubea-Pressesprecher Jakub Fukacz - beide Unternehmen konnten kürzlich Exemplare aus der Pilotserie im Alltagseinsatz testen. Á propos Flotte: Wer an ein Leasing denkt, hat pro Fahrzeug etwa 250 Euro für die Monatsrate anzulegen, wenn die Laufzeit auf drei Jahre ausgelegt ist. Der Verkauf soll über Autohäuser laufen, hier ist ein Agenturmodell á la VW im Gespräch. 


Cargobike von Mubea

Bildergalerie

HASHTAG


#E-Modelle

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.