Studie: Die Hälfte aller Lkw-Fahrten in Europa könnte schon heute elektrisch sein

Wann hat der Diesel ausgesorgt? Die Studie hat den aktuellen Stand in Europa im Hinblick auf die geplante Klimaneutralität 2050 analysiert 
© Foto: bluedesign/stock.adobe.com

Die Autoren sehen großen Nachholbedarf bei der Ladeinfrastruktur. Sollten dafür sogar Corona-Gelder verwendet werden?


Datum:
13.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
5 min

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Mittlerweile darf man es als kleinen Boom bezeichnen. Immer mehr Lkw-Hersteller befassen sich mit alternativen Antriebstechniken und bringen Prototypen und sogar schon Serienmodelle auf den Markt. Auch wenn sich viele Initiativen erst noch beweisen müssen, fordert eine Studie der Organisation Transport & Environment (T&E) schon jetzt einen massiven Einsatz von E-Lastern.

Die Kernaussage: Schon heute könnte die Hälfte aller Fahrten in Europa von Lkw mit Elektroantrieb übernommen werden. Die Studie bezieht sich auf 173 Verkehrsschwerpunkte. In diesen Bereichen seien 50% der täglichen Fahrten unter 300 Kilometer lang und damit mit E-Fahrzeugen zu bewerkstelligen. Die Studie geht noch weiter: In Zukunft, wenn die Laster 500 Kilometer Reichweite schaffen, könnten T&E zufolge sogar 19 von 20 Fahrten theoretisch mit E-Antrieb erledigt werden.

Problem: Die Infrastruktur

Obwohl erste Hersteller wie Renault schon serienfertige E-Lkw auf den Markt gebracht haben, gibt es immer noch viele Hürden. So bemängeln die Autoren der Studie, dass die Ladeinfrastruktur in Europa immer noch nicht gut genug sei. Ein Wort, das in dem Schriftstück immer wieder auftaucht, sind sogenannte „destination chargers“, also Lademöglichkeiten am Zielpunkt der Fahrt. Die Idee dahinter: Während die Fracht entladen wird, kann das Fahrzeug an das Stromnetz angeschlossen werden und so währenddessen „tanken“. Den Berechnungen von T&E zufolge bräuchte es bis 2030 rund 27.500 solcher Ladepunkte, plus weitere 14.400 öffentliche Ladestationen in ganz Europa, um eine CO2-Reduktion von etwa 22% zu erreichen und so das null-Emissionen-Ziel bis 2050 zu halten.

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


Philip

20.07.2020 - 15:23 Uhr

Sehr interessant!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.