Schnellladenetz für E-Autos: Richtig flott ist selten

Der Porsche Taycan kann sehr schnell laden. Allerdings nicht an allen Säulen.
© Foto: Ionity

Mittlerweile gibt es Tausende Schnellladesäulen in Deutschland. Die meisten davon sind allerdings eher langsam.  


Datum:
04.05.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Zahl der Schnellladepunkte für Elektroautos in Deutschland liegt mittlerweile bei gut 5.000. Richtig schnell sind aber nur die wenigsten, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Parlaments hervorgeht. Demnach erreichen lediglich 1.369 eine Ladeleistung von mehr als 150 kW. Der Großteil der Säulen konzentriert sich zudem auf Baden-Württemberg und Bayern, wo knapp die Hälfte der Ladepunkte liegen.  

Per Definition gelten Ladesäulen ab 22 kW Leistung als Schnelllader. Weitere übliche Schritte sind 50 kW und 100 kW. Viele moderne E-Autos können aber bereits höhere Leistungen verarbeiten; die Nationale Leitsteller Ladeinfrastruktur rechnet mit einem Anteil von 15 Prozent am Bestand. Bei den Neuzulassungen dürfte diese Quote noch deutlich höher sein. Aktueller Rekordhalter ist der Porsche Taycan mit 270 kW, theoretisch wären für die Limousine bis zu 350 kW möglich. Die Höhe der Ladeleistung korrespondiert direkt mit der Ladegeschwindigkeit: Verdoppelt sie sich, halbiert sich die Wartezeit an der Säule.  

Insgesamt zählt die Bundesnetzagentur aktuell deutschlandweit 38.441 öffentliche Ladepunkte. Darunter sind 33.609 sogenannte Normalladepunkte unter 22 kW. (SP-X)

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.