Neue Lade-Label für E-Autos: Passend tanken

Das EU-weit geltende Label soll das Stromtanken künftig erleichtern.
© Foto: Jan Woitas / dpa / picture alliance / SP-X

Diverse Stecker- und Steckdosentypen machen das E-Autotanken gelegentlich kompliziert. Die EU will ab Mitte März Erleichterung schaffen.


Datum:
04.03.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Neue Kennzeichnungen an E-Autos, Ladesäulen und -kabeln sollen ab dem 20. März das Stromtanken erleichtern. Die EU-weit geltenden Label zeigen ein horizontales Sechseck, in dessen Mitte sich ein Buchstabe befindet. Passen die Symbole von Stecker und Steckdose beziehungsweise von Auto und Ladesäule zusammen, kann getankt werden. 

An der Fahrzeugseite ist das Kennzeichen in Schwarz gehalten, an der Infrastruktur-Seite in Weiß. Insgesamt gibt es zehn unterschiedliche Kenn-Buchstaben, jeweils fünf für das AC- und fünf für das schnellere DC-Laden. Die gängigsten dürften das "C" für den Typ-2-Stecker sowie "K" (bis 500 V) und "L" (bis 920 V) für den CCS-Schnellladestecker sein.

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.