Laternenlader "Heinz": Säulen-Alternative für den Straßenrand

Ubitricity hat nun die Deutschland-Version seines Laternenladers vorgestellt.
© Foto: Ubricity

Der Platz für Ladesäulen ist in Innenstädten knapp. Nun könnte es eine platzsparende Alternative geben.  


Datum:
21.10.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Das Laternenladen kommt nach Deutschland. Die Shell-Tochter Ubricity hat nun eine deutsche Version seiner öffentlichen Stromtankstelle vorgestellt, die ab sofort verfügbar sein soll. Bislang sind die Lader vor allem aus Großbritannien bekannt.  

Die Säule ist für die Montage an gängigen Laternenmasten gedacht und wird an die Stromversorgung der Straßenbeleuchtung angeschlossen. Das System soll günstiger sein und weniger Platz beanspruchen als konventionelle Ladesäulen. Allerdings fällt die Ladeleistung deutlich geringer aus; die meisten Straßenlaternen in Deutschland werden mit 3,7 kW betrieben. Zielgruppe dürften demnach vor allem Stadtbewohner ohne eigene Wallbox sein, die ihr Auto über Nacht aufladen wollen.

Preise für den "Heinz" genannten Laternenlader nennt der Hersteller nicht.

HASHTAG


#Ladesäule

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.