Grünes Ammoniak soll Wasserstoff-Transport erleichtern

Wird Ammoniak bald ein wichtiger Aspekt für eine emissionsfreie Zukunft?
© Foto: Ole Spata / dpa

Die stinkende Verbindung könnte laut Experten aus Mecklenburg-Vorpommern für eine emissionsfreie Zukunft wichtig werden.


Datum:
02.10.2021
Autor:
dpa/ste
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Stralsund. Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft - sein Transport ist aber mitunter schwierig. In Mecklenburg-Vorpommern suchen Unternehmen und Wissenschaftler nach umweltfreundlichen Lösungen mit Ammoniak, einer Verbindung aus Wasserstoff und Stickstoff. „Wir binden den Wasserstoff, um den leichter nutzbar und transportierbar zu machen, an ein Stickstoffatom“, erklärt Angela Kruth. Sie ist Mitarbeiterin des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie sowie Koordinatorin des Bündnisses Campfire.

Spezielle Wasserstoffleitungen gebe es noch kaum und der Transport durch Erdgas-Pipelines sei nur eingeschränkt möglich. Für den Transport von Wasserstoff sind laut Kruth ansonsten hoher Druck, sehr niedrige Temperaturen oder die Bindung an Kohlenstoff nötig. Für den Ammoniak-Transport benötige man hingegen geringeren Druck oder weniger niedrige Temperaturen. Ob mit dem Schiff oder per Leitung: „Seit über 100 Jahren wird Ammoniak in großen Mengen transportiert“, sagt Kruth. Es sei als Ausgangsstoff für Düngemittel die am zweitmeisten produzierte Chemikalie der Welt.

Luft besteht zu mehr als 78 Prozent aus Stickstoff. „Den kann man sehr, sehr leicht aus der Luft gewinnen und mit Wasserstoff zusammenführen zu Ammoniak“, sagt Kruth. Wenn der Wasserstoff mittels erneuerbarer Energien produziert wurde, sei auch das Ammoniak grün. „Dieser Zyklus ist komplett kohlenstofffrei.“ Ammoniak könne für den Transport genutzt und danach wieder aufgespaltet oder etwa in Brennstoffzellen zur Energiegewinnung genutzt werden. (ste/dpa)

HASHTAG


#Wasserstoff

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.