"Gefahr eines Überangebots": Energiewirtschaft gegen festes Ziel für Elektroladesäulen

© Foto: Friso Gentsch / dpa / picture alliance

Die Ampel-Koalition will das öffentlich zugängliche Ladenetz stark ausbauen. Doch die Energiebranche warnt vor einem Überangebot und in der Folge einem fehlenden Wettbewerb zwischen den Anbietern.


Datum:
28.12.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Energiewirtschaft ist gegen ein starres Ziel beim Ausbau des Ladesäulennetzes für Elektroautos. "Es besteht die Gefahr, dass wir ein Überangebot erzeugen und viele Ladesäulen schlicht nicht genutzt werden", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Die Folge wäre ein fehlender Wettbewerb zwischen den Anbietern. Dieser wiederum sei nötig für die besten Preise und den besten Service.

Ziel der Koalition aus SPD, Grünen und FDP sind 15 Millionen vollelektrische Pkw auf deutschen Straßen bis zum Jahr 2030. Außerdem sollen dann eine Million öffentlich zugängliche Ladepunkte vorhanden sein.

Andreae kritisierte diese feste Vorgabe. "Niemand weiß heute genau, wie die Mobilität im Jahr 2030 aussieht", sagte sie. "Davon hängt aber ab, welche Ladeinfrastruktur gebraucht wird." So könnte beispielsweise eine Citymaut oder ein Fahrverbot für Verbrenner in Innenstädten die Entwicklung stark beeinflussen. "Deshalb kann das Ausbauziel für Ladeinfrastruktur nur ein dynamisches Ziel sein", fügte sie hinzu.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte zuvor mehr Tempo bei der Einrichtung neuer Stromtankstellen verlangt. "Um die Menge der E-Autos, die die Bundesregierung vorsieht, auch wirklich erreichen zu können, müssten pro Woche etwa 2.000 neue öffentliche Ladepunkte installiert werden – tatsächlich sind es gerade mal 300", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller der Deutschen Presse-Agentur.

HASHTAG


#Ladesäule

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.