Energieverband BDEW: Immer mehr Ladestationen für Elektroautos

Die Zahl der öffentlichen Ladestationen wächst.
© Foto: BMW AG

Die Zahl der öffentlichen Ladepunkte nimmt deutlich zu. Deren Auslastung ist derzeit allerdings alles andere als hoch. Um die Elektromobilität voranzutreiben seien private Wallboxen viel wichtiger, konstatiert der Energieverband BDEW


Datum:
03.03.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



In Deutschland gibt es immer mehr öffentliche Ladepunkte für Elektroautos. Wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Mittwoch mitteilte, sind mittlerweile 39.538 öffentliche Ladepunkte im Ladesäulenregister gemeldet. Jeder siebte davon ist ein Schnellladepunkt. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren lag die Gesamtzahl der Ladepunkte noch bei 7.400.

Nach Verbandsangaben sind in den vergangenen drei Monaten rund 3.800 Ladepunkte hinzugekommen - ein Zuwachs von zehn Prozent. "Es kommt richtig Fahrt in die Elektromobilität", bilanzierte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae. Die bestehenden Stromnetze seien schon heute in der Lage, die benötigte Strommenge für mehr als zehn Millionen Elektroautos zu transportieren.

Gleichzeitig seien die öffentlichen Ladepunkte aber weit davon entfernt, voll ausgelastet zu sein. So liege die durchschnittliche Auslastung einer normalen Ladesäule bei einem Ladevorgang in fünf Tagen, bei Schnellladepunkten sei es ein Vorgang alle zwei Tage. Auch deshalb könne nicht allein die Zahl der öffentlichen Ladepunkte ein Kriterium für den Ausbau der Elektromobilität sein, sagte Andreae.

Neun von zehn Ladevorgängen zuhause oder am Arbeitsplatz 

Entscheidend sei auch die Zahl der privaten Ladestationen, die sich nach Angaben des Verbands ebenfalls im Wachstum befindet. Seit Ende November vergangenen Jahres seien 300.000 Förderanträge für private Wandladestationen, sogenannte Wallboxen, eingegangen, wie der BDEW unter Berufung auf das Bundesverkehrsministerium erklärte. Bis Sommer würden mehrere hunderttausend zusätzliche private Ladepunkte entstehen. Neun von zehn Ladevorgängen fänden bislang zu Hause oder am Arbeitsplatz statt.

Der BDEW stellte darüber hinaus auch einen Zehn-Punkte-Plan vor, in dem er unter anderem fordert, beim Ausbau der Ladeinfrastruktur von starren Zielmarken abzusehen. Der Zubau sei ein dynamischer Prozess und hänge auch maßgeblich von der Ladeleistung, dem Ladeverhalten der Nutzer und von technischen Neuerungen ab, betonte der Verband. Die Bundesregierung will bis 2030 eine Million öffentliche Ladepunkte für zehn Millionen E-Autos geschaffen haben. Derzeit liegt die Zahl der Elektroautos nach BDEW-Angaben bei 500.000 Fahrzeugen. (dpa)

HASHTAG


#Infrastruktur

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.