Elektromobilität: Audi plant Premium-Ladeinfrastruktur

Audi möchte die Ladeinfrastruktur deutlich ausbauen.
© Foto: Audi

Audi wird einiges beim Thema Ladeinfrastruktur verändern. Bald soll es eine ganze Ladestation mit Aufenthaltsräumen geben.


Datum:
20.05.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Audi geht bei den Überlegungen für ein eigenes Ladenetz einen Schritt weiter. Dabei geht es nicht um schlichte Ladesäulen sondern eine ganze Ladestation mit Aufenthaltsräumen. Zwar sollen dort auch Fahrer anderer Marken laden können, für Audibesitzer ist aber eine Vorzugsbehandlung geplant. Im Spätsommer wollen die Ingolstädter eine Pilotanlage an einem noch nicht näher genannten Ort in Deutschland in Betrieb nehmen, wie sie am Donnerstag mitteilten.

Zu vielen Details des Pilotprojekts hüllt sich Audi noch in Schweigen. Das Unternehmen will aber Erkenntnisse für ein mögliches europaweites Netz sammeln. Dessen vorrangiger Zweck wäre demnach, Kunden zum Kauf eines elektrischen Audis zu bringen. Dafür soll die Vorzugsbehandlung der Fahrer der eigenen Marke sorgen: Audifahrer können den Plänen zufolge eine Ladesäule vorab reservieren, statt in Stoßzeiten in der Schlange zu stehen - und auch bei den Aufenthaltsräumen ist ein ihnen vorbehaltener Bereich geplant.

Investitionen von einer Millarde Euro? 

Höhere Preise für den Strom - sei es von Audi- oder Fremdkunden - zur Refinanzierung sind laut Audi derzeit nicht geplant. Zu den Kosten für den Bau der Ladestationen und der Frage zu deren Wirtschaftlichkeit hält sich Audi noch bedeckt. Im Februar hatte Audi-Chef Markus Duesmann dem "Handelsblatt" gesagt, dass Audi den Aufbau einer "eigenen Premium-Ladeinfrastruktur in großen Städten" prüfe. Der Zeitung zufolge waren damals Investitionen von gut einer Milliarde Euro im Gespräch.

Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer sieht Audis Überlegungen für ein eigenes Schnellladenetz eher kritisch. Er bezweifelt, dass Kunden deswegen ein Fahrzeug der Marke kaufen werden. "Das Produkt elektrisiert den Kunden und nicht nette Nebenleistungen", sagt er.

 

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.