Elektroauto-Standards: Frankreich streicht CHAdeMO-Pflicht

Nur wenige E-Autos wie der Nissan Leaf setzen auf CHAdeMO-Laden.
© Foto: Nissan

Der CHAdeMO-Standard hat wohl endgültig den Zweikampf mit dem CCS-Stecker verloren. Nun macht auch Frankreich letzteren obligatorisch. 


Datum:
11.05.2021

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Der Schnellladestandard CHAdeMO droht in Europa in der Versenkung zu verschwinden. Frankreich hat nun per Dekret die Pflicht aufgehoben, DC-Ladesäulen mit einem entsprechenden Anschluss auszurüsten. Wie das Portal "Electrive.net" berichtet, ist künftig nur noch der CCS-Stecker vorgeschrieben. 

Die in Japan entwickelte CHAdeMO-Schnittstelle verliert durch die französische Neuregelung weiter an Bedeutung. Genutzt wird der Schnelllade-Standard vor allem von frühen E-Autos wie dem Nissan Leaf, dem Peugeot Ion oder dem Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid. Aber auch der relativ neue Lexus UX nutzt die Technik. Der Großteil der E-Autobauer – vor allem der europäischen – setzt stattdessen auf den CCS-Standard. Auch in Deutschland ist dieser als einziger für Schnellladesäulen vorgeschrieben. (SP-X)

 

HASHTAG


#Technik

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.