E-Auto-Infrastruktur in Europa: Fast 300.000 Ladepunkte

Die Zahl der Ladepunkt in Europa wächst - allerdings sind sei ungleich verteilt.
© Foto: Daimler AG

E-Autos können an hunderttausenden Ladepunkten in Europa betankt werden. Die meisten davon finden sich aber im Zentrum des Kontinents.  


Datum:
13.03.2021
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Zahl der E-Auto-Ladepunkte in Europa hat sich in den vergangenen fünf Jahren vervierfacht. Das European Alternative Fuels Observatory (EAFO) der Europäischen Union zählt aktuell rund 287.000 öffentliche Ladepunkte. 2015 waren es erst 67.000. Allerdings sind die Anschlüsse ungleichmäßig verteilt; 73 Prozent aller Steckdosen finden sich in den fünf Ländern Niederlande, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Norwegen.  

Beim größten Teil der Ladepunkte handelt es sich um Wechselstrom-Zapfstellen. In Deutschland liegt der Anteil der AC-Punkte mit maximal 22 kW bei 83 Prozent, in den Niederlanden bei 96 Prozent. Umgekehrt in Lettland, wo 75 Prozent aller Ladepunkte Schnellladeanschlüsse sind, die mit Gleichstrom betrieben werden.

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.