16 Ladeparks für Elektrofahrzeuge für Baden-Württemberg

Winfried Hermann (l.), Verkehrsminister von Baden-Württemberg, übergibt den Förderbescheid an den Vorstandsvorsitzenden der EnBW AG, Frank Mastiaux (r.)
© Foto: EnBW / Bernd Eidenmüller

Die Stationen werden vom Energieversorger EnBW aufgebaut. Gefördert wird das Projekt durch das Land.


Datum:
30.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Baden-Württemberg baut seine Ladeinfrastruktur für Elektroautos aus. An 15 Standorten werden 16 Schnellladestationen errichtet, teilte heute der Energieversorger EnBW mit, der mit dem Projekt beauftragt wurde. Die Kosten liegen der Mitteilung nach bei 10 Millionen Euro, von denen 30 Prozent das Land übernimmt. Ein entsprechender Förderbescheid wurde heute übergeben. 

Jede Ladestation, auch Hub genannt, wird mindestens acht, maximal 12 Fahrzeuge gleichzeitig bedienen können. Die Strom-Tankstellen dienen dabei auch gleichzeitig als kleine Forschungsstationen, wie eine Sprecherin von EnBW erklärt. Wenn mehrere Autos gleichzeitig laden, erfasst der Hub die Netzauslastung und verteilt die vorhandene Energie auf die Fahrzeuge. Die Daten dienen dann vor allem dazu, um künftig ein energieeffizientes Lastenmanagement aufzubauen.

Die ersten Stationen sind bereits im Bau und sollen noch heuer ans Netz gehen. Dazu gehören die beiden Standorte in Stuttgart sowie die Ladepunkte in Karlsruhe, Ulm und Friedrichshafen.

Alle geplanten Stationen innerhalb des Projekts:

Stadt Ladepunkte
Stuttgart 2x12
Karlsruhe 12
Mannheim 12
Freiburg im Breisgau 12
Heidelberg 12
Ulm 8
Heilbronn 8
Pforzheim 8
Reulingen 12
Esslingen am Neckar 12
Ludwigsburg 12
Konstanz 12
Sindelfingen 8
Friedrichshafen 8

Weitere Standorte in Planung: Tübingen, Villingen-Schwenningen, Aalen, Schwäbisch Gmünd, Offenburg, Göppingen, Baden-Baden

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.