Elektromobilität: Die ersten E-Gelenkbusse für Hamburg

HVV-Geschäftsführerin Anna Korbutt, Senator Anjes Tjarks, Hochbahn-Busfahrerin Anja Winter, VHH-Busfahrerin Serap Sönmez, Claudia Güsken (Hochbahn-Vorständin für Betrieb und Personal) und VHH-Projektleiterin E-Mobilität Nina Zeun (v.l.n.r.)
© Foto: Hamburger Hochbahn AG/ Marc-Oliver Schulz

Bei dem Hamburger Verkehrsunternehmen gehen die ersten batterielektrischen Gelenkbusse in den Betrieb.


Datum:
12.06.2021
Autor:
dpa/ Thomas Burgert
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Hamburger Hochbahn und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) haben am Donnerstag, 10. Juni, zwei Gelenkbusse mit Elektroantrieb vorgestellt. Die 18 Meter langen Fahrzeuge vom Typ E-Citaro G von Mercedes-Benz sollen in wenigen Tagen im Linienbetrieb eingesetzt werden, wie die Unternehmen mitteilten. Die Busse bieten Platz für rund 100 Passagiere und würden nach und nach die Dieselfahrzeuge auf den fahrgaststarken Metrobus-Linien ersetzen.

Ohne die größeren Busse wäre der Umstieg auf emissionsfreie Fahrzeuge nicht möglich, sagte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum. 40 Prozent der Hochbahn-Flotte seien Gelenkbusse. Ein Batterie-Gelenkbus sei etwa doppelt so teuer wie ein Dieselbus, sagte Kreienbaum. Der Bund fördere die Anschaffung. Die beiden ersten E-Gelenkbusse seien ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Busflotte in Hamburg, erklärte Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). „Ihre Anschaffung zeigt, dass die Stadt auch bei wirtschaftlichen Entscheidungen achtsam mit der Umwelt umgeht, ohne auf die Leistungsfähigkeit zu verzichten.“

Die neuen Fahrzeuge haben laut Hersteller eine garantierte Reichweite von knapp 200 Kilometern. Die Linienfahrten vom Betriebshof und zurück sind bei der Hochbahn allerdings bis zu 350 Kilometer lang. Das Unternehmen will darum in den nächsten Jahren Batteriebusse mit einer Brennstoffzelle zur Reichweitensteigerung einsetzen. Die E-Citaro G verfügen über innovative Festkörperbatterien, die sich laut Hersteller vor allem durch eine hohe Energiedichte und Langlebigkeit auszeichnen. Insgesamt sind sieben Batteriepakete mit einer Energie von 441 kWh verbaut, die per Stecker auf dem Betriebshof geladen werden.

In diesem Jahr schaffen die Verkehrsunternehmen in Hamburg insgesamt 94 E-Busse an. Bei der Hochbahn sind es 17 Gelenk- und 29 Solobusse, bei der VHH 30 bzw. 18.

HASHTAG


#Elektrobus

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.