Alternative Antriebe: Elektromobilität ist klar im Aufwind

Der Absatz von E-Bussen in der EU ist 2020 gegenüber dem Vorjahr um 18,4 Prozent gestiegen
© Foto: MAN Truck & Bus

Der Bushersteller MAN geht davon aus, dass bis 2025 die Hälfte aller neuen MAN-Stadtbusse alternativ angetrieben sein wird.


Datum:
07.10.2021
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Laut den aktuellen Zahlen des Dachverbands der europäischen Fahrzeughersteller (ACEA) ist der Absatz von Elektrobussen in der Europäischen Union 2020 im Vergleich zu 2019 um 18,4 Prozent gestiegen ist. Der Anteil des Dieselmotors ist hingegen um fast zehn Prozent zurückgegangen. „Insgesamt lag der europäische Gesamtmarkt für Elektrobusse im vergangenen Jahr bei mehr als 2000 Fahrzeugen. Und die Tendenz ist ganz klar steigend“, sagte Rudi Kuchta, Head Business Unit Bus bei MAN Truck & Bus. Beim Bushersteller geht man davon aus, dass „die Hälfte aller neuen MAN-Stadtbusse bis 2025 alternativ angetrieben sein wird“.

„Die Zahlen und unsere Erfahrungen zeigen, dass die Elektromobilität im Aufwind ist. Gleichzeitig machen sie auch deutlich, welch großes Potenzial noch darin steckt“, sagte Kuchta und ergänzt: Bei einer Jahresfahrleistung von 50.000 bis 60.000 Kilometern und einem je nach Einsatz, Topografie und Fahrzeugvariante variierenden Verbrauch von 36 bis 49 Litern pro 100 Kilometer würden sich mit einem E-Bus, der lokal emissionsfrei unterwegs ist, rund 60 bis 80 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen lassen – im Vergleich zum Dieselbus und den aktuellen Strommix vorausgesetzt.

Elektromobilität als Schlüsseltechnologie für den Nutzfahrzeugverkehr

„Wir sind davon überzeugt, dass Elektromobilität die Schlüsseltechnologie für den Nutzfahrzeugverkehr der Zukunft ist“, sagte Rudi Kuchta. Der MAN Lion’s City E zeigte bei einer Testfahrt, die im Mai dieses Jahres in München über die Bühne ging, dass er unter realistischen Alltagsbedingungen mit nur einer Batterieladung die 550-Kilometer-Marke knacken konnte.

„Das Thema Reichweite spielt für unsere Kunden eine wesentliche Rolle. Denn auf den Linien, die bisher von einem einzigen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor bedient wurden, soll künftig auch nur ein Elektrofahrzeug unterwegs sein“, erklärte Kuchta. Bei einer realistischen Reichweite von 400 Kilometern im Regelbetrieb könne der Bus 98 Prozent der von MAN-Kunden bedienten Strecken ohne Zwischenladen abdecken.

HASHTAG


#Studien

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.