Woher kommt die Angst?


Datum:
23.10.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
10 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren




Die Vorurteile gegenüber E-Mobilen sind also reine Märchen, so das inoffizielle Urteil der Experten. Aber woher stammen sie? Eine mögliche Antwort kommt von Christian Emrich, der sich bei der Berufsfeuerwehr München um das Thema Elektromobilität kümmert. Er sagt: „Elektrofahrzeuge sind einfach etwas Neues, da müssen sich die Gesellschaft wie auch die Feuerwehren weiter dran gewöhnen. Das ist wie in den 90er Jahren mit den Airbags. Die Feuerwehren hatten damals einen sogenannten Oktopus, also ein spezielles Sicherungsgerät für Airbags im Lenkrad. Heute sind zig Airbags in normalen Mittelklassefahrzeugen verbaut und die Feuerwehren wissen damit umzugehen.“

Eine plausible Theorie, die aber auch wieder zeigt, wie wichtig es ist, dass auch die Feuerwehren dazulernen. Die Ausbildung der Wehren ist Ländersache. Regionale Unterschiede sind damit schon vorprogrammiert. Wir haben in den Bundesländern mit den zuständigen Feuerwehrschulen gesprochen. Nicht alle haben uns geantwortet, aber es stellt sich heraus, dass bei fast jedem Lehrgang für Gruppenführer das Thema Elektromobilität irgendwo behandelt wird - teils schon seit mehreren Jahren. Es ist aber nicht immer Pflicht. Ehrenamtliche Gruppenführer haben in Ihrer Ausbildung beispielsweise in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit das Thema nur als Wahlfach zu belegen. Ob das zeitgemäß ist, muss zumindest bezweifelt werden. Denn in Fällen wie in Groß Kreutz wären die Einsatzkräfte sicherlich dankbar um das Fachwissen gewesen. Grundlegend bescheinigen uns alle Feuerwehrschulen und -institute aber, dass die Nachfrage nach Kursen und Fortbildungen im Bereich der E-Mobilität groß ist. 

Was bleibt als Fazit stehen? Die Elektromobilität zeigt uns ein wenig, wie viel wildes Tier noch in uns steckt. Viele sind scheu, kritisch und manche flüchten auch vor dem Unbekannten. Unfallexperten und Hersteller locken uns aber immer mehr mit der süßen Versuchung der emissionsfreien Fortbewegung. Wahrscheinlich wird es so laufen: In wenigen Jahren fressen wir aus der Hand und lassen uns irgendwann vielleicht sogar streicheln.

HASHTAG


#Technik

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.