Schleswig-Holstein startet Förderung für E-Ladesäulen

Die Förderung für Ladesäulen in Schleswig-Holstein kann mehrere tausend Euro betragen
© Foto: Romolo Tavani / stock.adobe.com

Das Umweltministerium will mit der finanziellen Unterstützung das bestehende Netz um mindestens 1500 E-Ladesäulen erweitern. Unternehmen bekommen künftig Pauschalbeträge für den Aufbau von mehreren Stationen.


Datum:
31.07.2020
Autor:
Fabian Faehrmann
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Unternehmen aus Schleswig-Holstein bekommen künftig finanzielle Unterstützung beim Aufbau von Ladesäulen für Elektroautos. Wie das Umweltministerium heute mitgeteilt hat, ist jetzt das landesweite Förderprogramm mit einem Volumen von 18 Millionen Euro gestartet. Das Ziel ist, so die Behörde, das Netz von aktuell rund 1000 Ladestationen auf 2500 zu erhöhen.

Unternehmen, die eine Ladesäule aufbauen, bekommen pro Stationen einen Zuschuss. Dieser ist abhängig von der maximalen Leistung und ob die Säule öffentlich zugänglich ist, oder nicht. Die Richtlinien für die Förderungen finden Sie hier.

Förderung für öffentliche Stationen:

Säule Förderung
ab 11 kW 1000 Euro
ab 22 kW 2000 Euro
ab 50 kW 7500 Euro
ab 150 kW bis 50%, max. 30.000 Euro

HASHTAG


#Laden

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.