Klimaschutz: Jetzt Fördergelder nutzen

Geld für mehr Klimafreundlichkeit: das bietet das neue Förderprogramm KsNI 
© Foto: Андрей Яланский/stock.adobe.com

Über das neue Förderprogramm (KsNI) stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Fördermittel für klimafreundliche Nutzfahrzeuge und Infrastruktur bereit – die Antragsstellung startet am 16. August 2021.


Datum:
18.08.2021
Autor:
Eva Hassa
Lesezeit: 
5 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Berlin/Köln. Montag, 16. August 2021, ist es soweit: Dann können Unternehmen über das neue Förderprogramm „Förderung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge und Infrastruktur“ Fördermittel beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) beantragen.

Mit diesem neuen Förderprogramm KsNI gewährt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) ab 16. August 2021 Unternehmen Zuschüsse für:

  1. für die Anschaffung von leichten und schweren Nutzfahrzeugen mit alternativen, klimaschonenden Antrieben (KsNI),
  2. die Errichtung und Erweiterung der dazugehörigen Tank- und Ladeinfrastruktur (KsI) sowie
  3. die Erstellung von Machbarkeitsstudien für die Einsatzmöglichkeiten von Nutzfahrzeugen sowie von Studien und Analysen für die Nutzung neuer und bestehender Logistikstandorte für Nutzfahrzeuge bzw. zur Errichtung und Erweiterung entsprechender Infrastruktur (MBS).

Das Verfahren des Förderprogramms KsNI

„Förderanträge, die die Anschaffung von Nutzfahrzeugen zum Inhalt haben, werden in einem definierten Verfahren ausgewertet und danach priorisiert, welche die Umwelt- und Energieziele mit dem geringsten Beihilfebetrag beziehungsweise mit der höchsten Kosteneffizienz verwirklichen können. Es wird die erwartete jährliche CO2-Einsparung je investiertem Fördereuro (CO2-Einsparungsquote) für den jeweiligen Förderantrag festgestellt.“ Darauf weist Markus Olligschläger, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL), hin.  Berücksichtigung finden, weiß er, ausschließlich Anträge, die eine CO2-Einsparung von mindestens 50 Prozent des (gleitenden) Durchschnittswerts erreichen. Für Anträge für Machbarkeitsstudien gilt dagegen ausschließlich das Windhundverfahren, wie bereits von den laufenden BAG-Förderverfahren bekannt, betont der BWVL-Hauptgeschäftsführer. Wichtig auch: „Anträge für Infrastrukturvorhaben setzen einen bewilligten Antrag für Nutzfahrzeuge (siehe oben) voraus.“

Anträge ausschließlich in elektronischer Form

Hinweis des BAG: Die Anträge stehen ab sofort im eService-Portal des BAG zum Download zur Verfügung. Die Einreichung der Anträge ist ausschließlich elektronischer Form über das eService-Portal voraussichtlich ab dem 16.August 2021 um 9 Uhr möglich.

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung besteht nicht. Das Bundesamt für Güterverkehr entscheidet aufgrund pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der verfügbaren Haushaltmittel.

Kostenloser Download FAQ neues Förderprogramm KsNI

Wer sich mit KsNI fördern lassen kann, was konkret mit wie viel Euro gefördert wird, und was bei dem Verfahren wichtig ist. Dazu hat der Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) eine Kurz-Zusammenfassung (FAQs) zusammengestellt, das auf dem Online-Arbeitsportal VerkehrsRundschau plus kostenlos hier zum Download bereit steht.  (eh)

 

HASHTAG


#Lkw

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


netzwerk-A ist das Onlineportal mit Antworten und Praxiswissen zu allen alternativen Antrieben. Das Onlineportal bündelt die alternativen Antriebsformen Elektromobilität, Hybrid oder Plug-in-Hybrid-Antriebe, LPG, CNG, Erdgas, Wasserstoff-Fahrzeuge und Brennstoffzellen-Fahrzeuge. netzwerk-A vergleicht alternative Antriebe und bietet umfassende Marktübersichten zu den nachhaltigen Antrieben der neuen Mobilität. netzwerk-A bietet dem Nutzer regelmäßig Anwenderberichte, Best-Practice-Beispiele, How-to-Anleitungen und Checklisten, um das Fahren und Transportieren mit alternativen Antriebsarten heute, morgen und übermorgen in nachhaltige Mobilitätskonzepte zu integrieren. Wie die Infrastruktur für die neue Mobilität aufgebaut wird und welche Förderungen es für nachhaltige Antriebe gibt, beantwortet die Onlineplattform netzwerk-A von Springer Fachmedien München. netzwerk-A wendet sich an Autohäuser, Speditionen und Logistik-Unternehmen, Fuhrparkmanagement, Transportunternehmen und ÖPNV-Betriebe.